BGH: Schönheitsreparaturklauseln in Gewerberaummietverträgen

18.11.2008745 Mal gelesen

Der Bundesgerichtshofs hat in seinem Urteil vom 08.10.2008 entschieden, dass formularmäßige Schönheitsreparaturklauseln mit starren Fristen auch bei Gewerberaummietverträgen unwirksam sind. Eine Mietvertragsklausel für ein Ladenlokal, nach der der Mieter innerhalb fester Fristen zur Vornahme von Schönheitsreparaturen verpflichtet ist, benachteiligt den Mieter unangemessen, weil ihm der Einwand genommen wird, dass überhaupt kein Renovierungsbedarf gegeben ist.

Mit seinem Urteil schließt sich der Bundesgerichtshof der für Wohnraummietrecht seit 2004 vertretenen Rechtsprechung nun auch für Gewerberaum an. Insoweit ist bei bereits abgeschlossenen Verträgen nun auch im Gewerberaumbereich zu prüfen, ob eine starre oder eine flexible Regelung enthalten ist. Bei Neuabschlüssen ist zu beachten, dass die Anforderungen der neuen Rechtsprechung eingehalten werden.
 
 

Für Fragen zum Thema Mietrecht steht Ihnen die Anwaltssozietät Prof. Dr. Tondorf, Böhm & Leber gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Anwaltssozietät
Prof. Dr. Tondorf, Böhm & Leber
Ritterstr, 9
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 86 46 30
Fax: 0211/ 320 840
www.tondorfboehm.de