MIETERHÖHUNG?: LEG an u.s.-amerikanischen Investor verkauft

12.06.20081233 Mal gelesen

Rund 93.000 Haushalte in Nordrhein-Westfalen bekommen auf einen Schlag einen neuen Vermieter. Der Immobilienfonds Whitehall der US-Investmentbank Goldman Sachs hat den Bieterwettbewerb um die LEG Wohnungsgesellschaft für sich entschieden. Whitehall wird die Gesellschaft zum Preis von 787 Millionen Euro erwerben. Eine Sozialcharta sieht für die kommenden zehn Jahr einen umfassenden Schutz für Mieter und Beschäftigte vor.

Bei dem Immobilienfond handelt es sich um einen bekannten Investor, der auf Rendite aus ist.

Mit der sogenannten Sozialcharta wurde ein genereller Mieterschutz zwischen Verkäufer und Käufer vereinbart. Die Sozialcharta sieht vor, dass über einen Zeitraum von zehn Jahren Kündigungen wegen Eigenbedarfs ausgeschlossen seien, Mietern über 60 Jahre werde ein lebenslanges Wohnrecht garantiert und Mieterhöhungen und der Verkauf von Wohnungen begrenzt. Bei Nichtbeachtung drohen empfindliche Vertragsstrafen.

Gleichwohl ist zu erwarten, dass der neue Vermieter die Mieten im Rahmen des Möglichen anheben wird.

Bei allen rechtlichen Fragen zum Mietrecht stehen Ihnen die Rechtsanwälte Stüwe & Kirchmann beratend zur Seite. Sie erreichen uns unter

www.Email-Rechtsrat.de

oder

[email protected]