Gegendarstellungsanspruch und als Frage formulierte Titelseitenmeldung

Gegendarstellungsanspruch und als Frage formulierte Titelseitenmeldung
27.04.2015153 Mal gelesen
Die Titelseitenmeldung “X. Y. – Sterbedrama um seinen besten Freund – Hätte er ihn damals retten können?” in einer Zeitung beinhaltet nach Ansicht des OLG Zweibrücken eine Tatsachenbehauptung. Einem Anspruch des Klägers auf Gegendarstellung wegen des auf der Titelseite erweckten tatsächlichen Eindrucks würde nicht entgegenstehen, dass sich aus dem Artikel im Innenteil der Zeitschrift ergäbe, dass es keinerlei Bezug des Klägers zu den Vorgängen um das Versterbens seines früheren Schulfreundes gäbe und dass die von der Beklagten aufgeworfene Frage deshalb nach ihrer eigenen Berichterstattung grundlos sei.

Die Entscheidung des OLG Zweibrücken finden Sie hier auf dem Medienrechtsportal der Kanzlei Wienen www.medienrechtfachanwalt.de im Volltext.

Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Wirtschaftsmediatorin
Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
http://www.kanzlei-wienen.de/
www.medienrechtfachanwalt.de