Skoda Superb und Abgas Skandal: Interessengemeinschaft von Fachanwälten, die bereits gegen VW klagen

Skoda Superb und Abgas Skandal: Interessengemeinschaft von Fachanwälten, die bereits gegen VW klagen
28.10.2015260 Mal gelesen
Wie kann man sich am Besten im VW Abgasskandal absichern? Mit dieser Frage müssen sich mittlerweile tausende Autobesitzer befassen.

Ein Besuch auf der Internetseite des tschechischen Autobauers Skoda bestätigte bereits für viele Autobesitzer eine unerfreuliche Vermutung: Sie mussten schwarz auf weiß die Bestätigung lesen, dass ihr Dieselfahrzeug direkt vom VW Abgasskandal betroffen ist. Auch etliche Besitzer des Superb II müssen sich deswegen mit der Frage befassen, ob und was nun auf sie zukommt.

 

Doch nicht wenige Autobesitzer sind – auch wegen ständig neuer Hiobsbotschaften in den Presseschlagzeilen – beunruhigt und befürchten, dass die Abgasaffäre sie noch lange beschäftigen wird. Gerade wegen dieser Ungewissheit wollen sich viele Autobesitzer bestmöglich gegen jegliche Schäden absichern. Allerdings bedeutet dies, dass sie sich mit vielfältigen komplexen rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen müssen.

 

Zum Beispiel stellt sich die Frage, was die betroffenen Skoda-Besitzer von dem Hersteller oder VW selbst konkret fordern können. Kann von den Händlern mehr gefordert werden, also die Reparatur des Superb? Wann und wie kann können Ersatzfahrzeuge ohne Mangel verlangt werden? Wie kann man sich gegen mögliche Folgeschäden wie Wertminderungen, verringerte PS-Zahlen oder Motorenverschleiß rechtlich absichern? Welche Fristen gelten beim eigenen Auto und wann sollte bestmöglich gehandelt werden? Die Antworten auf diese Fragen können allerdings nicht für alle vom Abgasskandal betroffenen Autobesitzer einheitlich beantwortet werden – selbst zwei Skoda Superb-Besitzer müssen oft auf unterschiedliche Fristen etc. achten.

 

Daher sollten Fahrzeugbesitzer, die verlässlich über ihre Rechte wegen des Abgasskandals Bescheid wissen wollen, sich für eine kostenlose Erstberatung an Fachanwälte wenden. Denn die Autobesitzer sind keineswegs rechtelos. Im Gegenteil: In vielen Fällen können die betroffenen PKW-Besitzer von den Autobauern und den Händlern mehr einfordern als die (ungewisse) Reparatur ihres Fahrzeugs. Einen kurzen Überblick über die verschiedenen Käuferrechte wegen des Abgasskandals haben wir auf www.vw-schaden.de zusammengestellt.

 

Fachanwälte der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer haben wegen Abgasskandals bereits gegen eine Klage gegen VW eingereicht

Neben einer anwaltlichen Prüfung, welche Rechte wegen des eigenen Auto geltend gemacht werden können, sind Interessengemeinschaft für viele Betroffene gerade in Großschadensfällen wie dem VW Skandal ein wichtiger Aspekt. Und es gibt es gute Argumente, weswegen sich betroffene Autobesitzer sich bereits jetzt zusammenschließen und handeln sollten. Der bisherige, durch immer neue unerfreuliche Enthüllungen gekennzeichnete Verlauf des Abgasskandals zeigt, dass sich Betroffene nicht darauf verlassen sollten, dass sich alles zum Guten wenden wird. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer klagt bereits wegen eines vom Abgasskandal betroffenen VW Golf gegen den Wolfsburger Autobauer.

 

Weitere Informationen rund um das Thema Abgasskandal befinden auf www.vw-schaden.de

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.vw-schaden.de