VW Abgasskandal: Was können Autobesitzer bereits jetzt einfordern und einklagen?

VW Abgasskandal: Was können Autobesitzer bereits jetzt einfordern und einklagen?
27.10.2015150 Mal gelesen
Wann ist der beste Zeitpunkt, um sich im VW Abgasskandal zu wehren? Mit dieser Frage tun sich nicht wenige betroffene Autobesitzer schwer. Fachanwälte klagen bereits gegen VW und informieren über gute Gründe, sich bereits jetzt zu wehren.

Derzeit befinden sich viele Autofahrer in einem Zwiespalt. Einerseits wurde bereits angekündigt, dass es im kommenden Jahr Rückrufaktionen geben wird. Andererseits lassen Presseberichte bei nicht wenigen direkt betroffenen Dieselbesitzern den Verdacht keimen, dass eine „Reparatur“ des EA 189-Motors alles andere als einfach und vollkommen folgenfrei sein kann. Sie befürchten Schäden wie Wertminderungen, gestiegenen Verbrauch, verminderte PS-Zahl oder auch gesteigerten Motorenverschleiß.

 

Wenn die Fahrzeugbesitzer sich entschieden haben, sich absichern zu wollen, dann stellt sich für sie eine wichtige Folgefrage: Wann ist der bestmögliche Zeitpunkt? Aus rechtlicher Sicht ist Abwarten für viele PKW-Besitzer nicht die beste Wahl. Denn in vielen Fällen laufen Fristen, die auch ablaufen können, während die Autobesitzer auf den Werkstatttermin wegen des Rückrufs wartet. Auch die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Radiointerview auf Bayern 2 nicht zum Abwarten, sondern zum Handeln geraten. Der ADAC rät ebenfalls zum Absichern der eigenen Rechte.

 

Anwaltliche Erstberatung klärt auf, was Autofahrer in ihrem Fall tatsächlich fordern können und bis wann sie tätig werden müssen

 

Die Frage, auf welche Stichtage es bei den Fristen ankommt, lässt sich jedoch leider nicht für alle vom Abgasskandal betroffenen Autofahrer einheitlich beantworten. Denn es gibt unterschiedliche Fristen zu beachten. Wenn sich Fahrzeugbesitzer vergewissern wollen, wie es in ihrem konkreten Fall um die Fristen bestimmt ist, dann sollten sie dies anwaltlich prüfen lassen.

 

Autobesitzer, die ihre Rechte gegenüber VW, Audi, Skoda oder auch ihren Autohändlern wahren lassen wollen, sollten daher nicht zögern, sich an einen Fachanwalt wenden. Zumal Verkehrsrechtsschutzversicherungen meistens weiterhelfen.

 

Weitere Informationen rund um die Rechte von Autobesitzern im VW-Skandal befinden sich auf de Spezialseite www.vw-skandal.de

 

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Einsteinallee 3

77933 Lahr / Schwarzwald

Telefon: 07821 / 92 37 68 0

Fax: 07821 / 92 37 68 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.vw-schaden.de