Facebook (er)kennt Dein Gesicht - die Gesichtserkennung im Visier und wie man sie deaktiviert

Facebook (er)kennt Dein Gesicht - die Gesichtserkennung im Visier und wie man sie deaktiviert
10.06.2011416 Mal gelesen
Dass Facebook vieles über seine Nutzer weiß und das keinen mehr interessiert, liest man vielerorts. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass sich die Nutzer sehr wohl Gedanken machen, was Sie veröffentlichen und was nicht. Zudem nehmen die Fälle, dass sich Einzelne juristisch wehren, zu.

Auf die Tatsache, dass nur weil ein Bekannter nett auf einer Party in die Kamera lächelt noch lange nicht zwingend die Einwilligung in die Veröffentlichung im Internet abgeleitet werden kann, haben wir schon häufig hingewiesen. Grundsätzlich bedarf es immer einer zumindest konkludenten Erlaubnis des Abgelichteten. Anderenfalls dürfte es auf der Hand liegen, dass unter Umständen auch "unter Freunden" bei Facebook empfindlich in geltendes Datenschutzrecht eingegriffen und das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen rasch verletzt sein könnte.
 
Gesichtserkennung aktiviert! Nun wird diese Problematik neue Fahrt aufnehmen
Nachdem das wohl beliebteste Online-Netzwerk die Funktion seit Mitte Dezember schrittweise erst in den Vereinigten Staaten eingeführt hatte, erreicht „Fotos: Markierungen vorschlagen“ nunmehr unter anderem auch Deutschland. Ersten Verlautbarungen funktioniert das Tool nicht rückwirkend für bereits bei Facebook befindliche Bilder. Werden allerdings nunmehr neue Fotos hochgeladen, soll dem Uploader unter Umstanden vorgeschlagen werden, einen erkannten Freund im Bild zu markieren. Erfreulich ist hierbei, dass wenigstens nicht jeder, sondern grundsätzlich nur bereits Bekannte zur Markierung vorgeschlagen werden sollen. Bei unseren Versuchen klappte bislang weder das eine noch das andere. Unabhängig davon schreien Datenschützer erneut und nicht zu Unrecht auf.

Beispiel: Auf einer Geburtstagsparty werden Fotos geschossen, die wenige Tage später eingestellt werden. Automatisch startet nun die Gesichtserkennung und der Facebooknutzer bekommt automatisch diverse Vorschläge, abgebildete ‚Freunde‘ zu markieren. Tut er dies, erscheint das betreffende Bild beim Markierten unweigerlich und sofort auf dessen Pinnwand und in seinen Fotos.

Unterlassungsansprüche gegeben
Grundsätzlich eine schöne Sache, aber bekanntermaßen ist man nicht mit jedem zu späterer Stunde gemachten Foto von Geburtstagsfeiern immer zu 100% zufrieden und möchte es nicht veröffentlicht wissen. Die Foto- und Markierungsfunktion birgt vor diesem Hintergrund nicht unerhebliche Risiken und selbstverständlich hat ein nicht einverstandener Betroffener im Grundsatz Unterlassungs- und zumindest theoretisch auch Schadensersatzansprüche.

Problem Automatisierung
Das war -wie gesagt- alles schon längst vorher so, nur durch die Automatisierung einer solchen Gesichtserkennungsfunktion nimmt die Sache natürlich ordentlich an Fahrt auf. Sollten Sie sich durch solche Markierungen oder Bilder allgemein gestört fühlen, können Sie ohne weiteres den Verursacher bitten, beides rasch zu entfernen. Tut er oder sie das nicht, kann anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden. 

 Wie kann ich die Gesichtserkennungsfunktion deaktivieren?
 Klicken Sie hier und wir erklären Ihnen das genaue Prozedere.

Weitere Informationen zum Datenschutzrecht finden Sie hier.

Unsere umfangreiche Urteilsdatenbank zum Datenschutzrecht finden Sie hier.

Urteil des LG Berlin zum facebook-Like-Button