Uber-App & Wundercar: Privatfahrer verlieren Versicherungsschutz

Uber-App & Wundercar: Privatfahrer verlieren Versicherungsschutz
14.09.2014381 Mal gelesen
Wer als sog. "Privatfahrer" gegen "Trinkgeld" fährt, kann seinen Versicherungsschutz verlieren.

"Privatfahrer verlieren Versicherungsschutz auch bei "Trinkgeldern"

Wer als "Privatfahrer für einen App-Anbieter, wie z.B. Wundercar oder Uber unterwegs riskiert seinen Versicherungsschutz. Die Versicherung kann dann fristlos kündigen. Daran ändert sich auch nichts, wenn es nur "Trinkgelder" gibt. Das Ganze ist rechtlich eine gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um einen anzeigepflichtige Gefahrerhöhung. Die Tätigkeit als "Privatfahrer" sollte daher der Kfz-Haftpflichtversicherung angezeigt werden, ansonsten kann das Ganze teuer werden.