Arzthaftungsrecht und Medizinrecht: Prozesserfolg vor Landgericht Fulda

Arzthaftung Behandlungsfehler
15.05.201824 Mal gelesen
Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung ist wichtig, um sich gegen eine regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Einzelheiten von Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht:

Landgericht Fulda vom 30.04.2018 Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Schwere Hirnschädigung durch fehlerhafte Geburtseinleitung und postnatale Versorgung, 400.000,- Euro, LG Fulda, Az.: 2 O 208/06

 

Chronologie:
Die geburtsgeschädigte Patientin wurde in 2004 geboren. Anlässlich des Geburtsvorganges traten eine Reihe von Komplikationen ein, denen ärztlicherseits nicht lege artis begegnet wurden. Es trat u.a. eine Hirnblutung ein, sowie ein Dekubitus. Die Geschädigte ist seither dauerhaft pflegebedürftig.

Verfahren:
Das Landgericht Fulda hat zu dem Vorfall mehrere fachmedizinische Gutachten eingeholt, die im Ergebnis die Fehlerhaftigkeit der Behandlung bestätigten. Infolgedessen hat das Gericht den Parteien einen Vergleich über pauschal 400.000,- Euro vorgeschlagen. Es besteht noch die Möglichkeit, diesem Vergleich zu widersprechen.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Geburtsschadenfälle zeichnen sich oftmals durch einen hohen finanziellen Aufwand für involvierte Haftpflichtversicherer aus. Gerade deshalb versuchen diese, derartige Verfahren in die Länge zu ziehen. Die vorliegende Klageschrift haben die Prozessvertreter der Geschädigten vor zwölf Jahren eingereicht. In solchen Fällen ist im Grunde genommen der Rechtsgeber gefordert, auf eine kürzere Prozessdauer hinzuwirken, stellen die Fachanwälte für Medizinrecht Dr. D.C.Ciper LLM und D.C. Mahr LLM fest.

 

Über uns

Wir sind eine schwerpunktmäßig im Medizinrecht (im Bereich des
Arzthaftungsrechtes nur auf Patientenseite) bundesweit rechtsberatend tätige
Kanzlei. Durch unsere Kanzleistandorte in Italien und Frankreich sind wir in der Lage
internationale Rechtsberatung anzubieten.
Als Mitgesellschafter der "Europäischen Anwaltskooperation" EWIV steht uns
darüber hinaus ein grenzüberschreitendes internationales Anwaltsnetzwerk zur
Verfügung, dem zwischenzeitlich rund 50 Anwaltskanzleien weltweit angeschlossen
sind.

Seit Gründung der Kanzlei am Standort Düsseldorf durch Herrn Rechtsanwalt Dr.
Dirk Christoph Ciper, LL.M. im Jahre 1995 ist ein junges dynamisches Team
herangewachsen.

Es ist beabsichtigt weitere Standorte zu gründen. Das anwaltliche Standesrecht
erlaubt es seit Kurzem, dass Rechtsanwälte auch Zweigstellen unterhalten dürfen.