Richterliche Konkretisierung des betrieblichen Eingliederungsmanagements

26.04.2016154 Mal gelesen
Betriebliche Eingliederung, Konkretisierung durch die Arbeitsgerichte
  

Das Arbeitsgericht Berlin hat die vom Bundesarbeitsgericht aufgestellten Anforderungen an ein wirksames betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) jüngst konkretisiert. Danach ist im Rahmen eines „organisierten Suchprozesses“ zu prüfen, ob und ggf. in welcher Weise der Arbeitnehmer (wieder) beschäftigt werden kann. Hierzu gehören z. B.

 
  • ein Gespräch zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, unter Umständen unter Einbeziehung von externem Sachverstand,
  • in dafür geeigneten Fällen die stufenweise Wiedereingliederung des Arbeitnehmers im Rahmen des sog. „Hamburger Modells“,
  • die Prüfung, ob eine leidensgerechte Änderung der Betriebsanlagen, Maschinen und Geräte möglich ist,
  • die Prüfung, ob eine mögliche Umgestaltung des Arbeitsplatzes, des Arbeitsumfeldes, der Arbeitsorganisation und der Arbeitszeit in Betracht kommt
 

(Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 16.10.2015 – 28 Ca 9065/15)

 

Rechtsanwalt Volker Nann

April 2016

  

Der vorliegende Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellt keinen Rechtsrat dar. Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement und zum Arbeitsrecht – wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

Klünder Nann Rechtsanwälte, Stuttgart

Telefon: 0711 220093-60

E-Mail: [email protected]