Hertie stellt Insolvenzantrag - 4100 Arbeitsplätze gefährdet!

01.08.2008634 Mal gelesen

Es ging gestern durch die Medien. Das in Essen ansässige Unternehmen Hertie hat Insolvenz angemeldet. Folge einer jeden Insolvenzanmeldung:

Gefahr für die Löhne der Arbeitnehmer und letztendlich Gefahr für die Arbeitsplätze.

Das Schicksal der Arbeitsverhältnisse wird sich wohl erst in den nächsten Wochen entscheiden. Betriebsbedingte Kündigungen sind grundsätzlich bei einer Insolvenzanmeldung nicht auszuschließen. Auch die Übernahme der Arbeitsverhältnisse durch einen eventuellen Erwerber im Rahmen des Betriebsüberganges gemäß § 613 a BGB ist möglich. All das bleibt abzuwarten. Die einzelnen Arbeitnehmer sollten jedoch wachsam sein und sowohl auf die Sicherung ihrer Lohnansprüche bedacht sein und auch auf eine mögliche betriebsbedingte Kündigung vorbereitet sein.

 

O. Stemmer

Fachanwalt für Arbeitsrecht