Chronische Schmerzstörung – Fibromyalgie - Rente wegen Erwerbsminderung – Deutsche Rentenversicherung

30.11.20118795 Mal gelesen
Auch bei Chronischen Schmerzstörungen kann Rente wegen Erwerbsminderung bewilligt werden, wenn es sich dabei um eine spezifische Leistungsbehinderung handelt.

Die Rentenversicherungsträger lehnen – insbesondere bei Antragstellern, die noch jünger sind – häufig Anträge auf Rente wegen Erwerbsminderung bei Schmerzstörungen wie z.B. Fibromyalgie ab. In den Bescheiden wird geltend gemacht, dass trotz der Schmerzen noch Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ausgeübt werden können.

Die Versicherten reagieren auf diese Entscheidungen häufig mit Unverständnis, da sie sich aufgrund der Heftigkeit der Schmerzattacken zu jeglicher Erwerbstätigkeit außerstande sehen. In solchen Fällen kann die Begründung des Widerspruchs gezielt auf das Vorliegen einer spezifischen Leistungsbehinderung ausgerichtet werden, die das Arbeiten unter den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes unmöglich macht. Dies zeigt nachstehend dokumentierter Fall.

Ablehnungsbescheid vom 21.02.2011

Widerspruchsbegründung vom 12.04.2011

Rentenbescheid vom 21.11.2011

 

Dieser Beitrag dient zur allgemeinen Information und entspricht dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Eine individuelle Beratung wird dadurch nicht ersetzt. Jeder einzelne Fall erfordert fachbezogenen Rat unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände. Ohne detaillierte Beratung kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers.

rkb-recht.de
Rechtsanwalt Peter Koch
Hohenzollernstraße 25
30161 Hannover
Tel.: 0511/27 900 182
Fax: 0511/27 900 183
www.rkb-recht.de
[email protected]