Bundesverfassungsgericht: Vorratsdatenspeicherung unzulässig! Keine Auswirkungen auf Filesharing Verfahren

02.03.20101326 Mal gelesen
Das Bundesverfassungsgericht (BverfG) hat das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in der aktuellen Form für unrechtmäßig erklärt. und klargesetllt, dass alle gespeicherten Vorratsdaten unverzüglich gelöscht werden müssen.

Dies wird wohl allerdings keine Auswirkungen auf die gespeicherten Bestands- und Verkehrsdaten haben, die die Provider im Rahmen der Herstellung von Internetverbindungen kurzfristig speichern, da diese Speicherung nicht auf Vorrat erfolgt.
Die im Zusammenhang mit den Filesharing Verfahren herausgegebenen Daten sind nicht mit den Vorratsdaten zu verwechseln. Die gespeicherten Vorratsddaten durften bisher auch nicht von Providern im Zusammenhang mit der Verfolgung von Urheberrechtsverstößen herausgegeben werden, sondern nur zur Verfolgung schwerster Straftaten.

Datum: 02.03.2010
Autor: Gulden
Rubrik: Urheberrecht
Mehr über: Vorratsdaten, Bestandsdaten, Verkehrsdaten

weitere Infos:

www.die-abmahnung.info

www.ggr-rechtsanwaelte.de
www.ggr-law.com