Abmahnung Waldorf Frommer für Tele München Fernseh GmbH + Co Produktionsgesellschaft - Schadensersatz 815 € für den Film "Escape Plan"

Abmahnung Waldorf Frommer für Tele München Fernseh GmbH + Co Produktionsgesellschaft - Schadensersatz 815  € für den Film "Escape Plan"
01.03.2014270 Mal gelesen
Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München mahnen mit Schreiben vom 29.01.2014 für die Tele München Fernseh GmbH + Co wegen angeblich illegaler Verbreitung des Films "Escape Plan" über das Filesharing Netzwerk "Bittorrent" im Januar 2014 ab.

Die Filesharing Abmahnmaschinerie läuft auch in 2014 weiter auf Hochtouren. Hat die Fachwelt nach der Gesetzesänderung zum Urheberrecht durch das am 09.10.2013 in Kraft getretene Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken noch mit einer Entlastung der privaten Anbieter gerechnet, zeigt u.a. der vorliegende Fall eine andere Wirklichkeit, wie die folgende Chronologie darstellt: 

  • 02.01.2014 - Feststellungszeitpunkt des angeblich zum Herunterladen angebotenen Werkes "Escape Plan" durch Ermittlung der IP-Adresse des Inhabers des Internetanschlusses
  • 08.01.2014 - Beschluss des LG Köln zur Verpflichtung der Deutschen Telekom AG, über die Verkehrsdaten des zur ermittelten IP Adresse gehörenden Anschlussinhabers Auskunft zu erteilen
  • Datum nicht bekannt - Auskunft der Deutschen Telekom AG über die Adressdaten
  • 29.01.2014 - Abmahnschreiben der Kanzlei Waldorf Frommer 
  • 10.02.2014 - Frist zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
  • 18.02.2014 - Zahlungsfrist für pauschalen Schadensersatz von 815 €

Der Download bzw. die dadurch ermöglichte Verfügbarmachung zur Nutzung durch andere Tauschbörsennutzer, z.B. durch einen kostenlosen Download, soll über das Peer-to-Peer Netzwerk (Internet Tauschbörse) Bittorent erfolgt sein.

Gefordert wird von der Kanzlei Waldorf Frommer die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie ein

Vergleichsbetrag in Höhe von 815 €

als pauschaler Schadensersatz einschließlich Anwaltskosten und sonstiger Rechtsverfolgungskosten, um die Angelegenheit kurzfristig außergerichtlich beizulegen.

Der obige Betrag setzt sich zusammen aus

600,- € Lizenzschadensersatz für das öffentliche Anbieten des Films
215,- € Rechtsanwaltskosten für die Abmahnung

Es wird auf sichergestellte Ermittlunsergebnisse der Firma ipoque GmbH hingewiesen.

Den Vorwurf einer derartiger Urheberrechtsverletzungen sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen oder achtlos beiseite legen.

Soforthilfe

Es empfiehlt sich aber nach wie vor in den meisten Fällen nicht, voreilig die vorformulierte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abzugeben. Die solchermaßen abgegebene Erklärung könnte langfristige und möglicherweise unberechtigte Bindungen oder Verpflichtungen für Sie auslösen.

Daher ist grundsätzlich zu empfehlen:

  • Nehmen Sie keinen Kontakt mit der abmahnenden Rechtsanwaltskanzlei auf und leisten Sie keine Zahlung.
  • Die gesetzten Fristen sollten Sie in keinem Fall verstreichen lassen, auch wenn sie sehr kurz bemessen sein sollten. Anderenfalls drohen kostenintensive gerichtliche Maßnahmen gegen Sie.
  • Rufen Sie uns vorher unverbindlich für eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles an. Oft gibt es alternative Vorgehensweisen. Telefon 040 / 730 55 333

Ich helfe Ihnen darüber hinaus gerne zu fairen Konditionen weiter, bundesweit.

Senden Sie die Abmahnungsunterlagen einfach unverbindlich per:

E-Mail an - [email protected]

Telefax an - 040 / 730 55 334

Ich rufe Sie gerne kostenlos zurück, auf Wunsch auch nach den üblichen Bürozeiten und am Wochenende bzw. Feiertagen.

Weitere Informationen zu Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer erhalten Sie auch unter http://www.harzheim.eu/abmahnung-erhalten/gegnerliste/waldorf-frommer/

Ihr
Kai Harzheim
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
Hamburg