Download-Angebot Film, Filesharing, Internet-Tauschbörse, 250,00 Euro Schadensersatz, Amtsgericht Hamburg

28.04.2012613 Mal gelesen
Für das Anbieten eines Films in einem Filesharing-Netzwerk hat das Amtsgericht Hamburg 250,00 Euro als Schadensersatz als angemessen angesehen.

In der Entscheidung vom 26.01.2012, Az. 35 a C 154/11 hielt das Amtsgericht Hamburg ferner Abmahnkosten in Höhe von 755,80 Euro aus einem Streitwert von 15.000 EUR für angemessen.

§ 97 a II UrhG, die Begrenzung der Abmahnkosten auf 100,00 Euro, hat das Gericht nicht angewendet. Es würde keine unerhebliche Rechtsverletzung mehr vorliegen.

Folgende Beiträge könnte Sie auch interessieren:

Bundesverfassungsgericht fordert Filesharing-Urteil für mehr Rechtssicherheit, endlich Grundsatz-Beschluss: illegales Internet-Filesharing, Abmahnung  

Abgemahnte gewinnen Prozess! Wegweisendes Urteil für Abgemahnte (Filesharing/Tauschbörsen) - Klageabweisung trotz ermittelter IP-Adresse

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, berät und vertritt Sie die Anwaltskanzlei Wienen gerne. Bitte wenden Sie sich dazu an:

Telefon 030 - 390 398 80.

Gerne können Sie Ihre Anfrage auch über das Online-Formular der Anwaltskanzlei Wienen unverbindlich stellen.

Die Anwaltskanzlei Wienen berät und vertritt bundesweit.

Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen
Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
www.Kanzlei-Wienen.de