Abmahnungen Filesharing, 19.03.2012 - 24.03.2012, KW 12, Anwaltskanzleien Waldorf Frommer; Rasch; Negele, Zimmel, Greuter, Beller; Fareds; u.a.

24.03.2012378 Mal gelesen
Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen (es geht dabei um illegales Filesharing) wurden in der Zeit vom 19.03.2012 bis 24.03.2012, Kalenderwoche, wieder von zahlreichen Anwaltskanzleien verschickt. Dazu zählen Waldorf Frommer / Rasch/ Negele, Zimmel, Greuter, Beller/ Fareds/ u.a.

Zu unterscheiden ist zwischen berechtigten Abmahnungen und Abmahnfälschungen.

Abmahnfälschung

Denn es waren in dieser Woche sogar "Abmahnfälschungen" zu beobachten: In betrügerischen Abmahnschreiben wurden von „Dr. Kroner & Kollegen“ E-Mails mit der Betreffzeile „Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung – Filesharing“ verschickt. Darin wurde von einer angeblichen Anwaltskanzlei Dr. Kroner & Kollegen aus München der Vorwurf gemacht, der Adressat habe urheberrechtlich geschützte Filmwerke, TV-Serien und Musikdateien per Megaupload heruntergeladen und solle im Rahmen eines Vergleichs 149,95 Euro zahlen. Eine derartige Anwaltskanzlei gibt es allerdings nicht. Wer eine solche Mail erhalten hatte, sollte auf keinen Fall zahlen.

Wenn Sie sich bei einer Abmahnung nicht sicher sind, ob es sich um eine Fälschung handelt, können Sie sich an eine Verbraucherzentrale wenden oder anwaltlichen Rat einholen - gerne können Sie sich dazu auch an die Anwaltskanzlei Wienen, Telefonnummer 030 / 390 398 80, wenden.

"echte" Abmahnungen

Eine echte Abmahnung trifft regelmäßig per Brief, und nicht per E-Mail ein. Wer eine solche Abmahnung erhalten hat, dem ist zu empfehlen, noch innerhalb der in dem Abmahnschreiben gesetzten Frist anwaltlichen Rat einholen - um zu prüfen, ob Ansprüche im Einzelfall abgewehrt werden können, oder ob eine sachgerecht modifzierte Unterlassungserklärung abgegeben und die Vergleichsforderung reduziert werden kann.

Zunächst gilt es zu klären, ob die Abmahnung im Einzelfall berechtigt ist bzw. welchen Hintergrund sie hat. Selbst wenn tatsächlich die in der Abmahnung vorgeworfene Urheberrechtsverletzung erfolgte, sollte im Interesse des Abgemahnten eine für den konkreten Fall anwaltlich erstellte modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden. Abzuraten ist von Vorlagen aus dem Internet, da diese nicht auf den Einzelfall angepasst sind: Die Formulierung einer Unterlassungserklärung ist von gravierender Bedeutung und hat erhebliche Folgewirkung. Es ist also empfehlenswert, die "Modifikation" der Unterlassungserklärung von Fachleuten vornehmen zu lassen. Außerdem können Sie dann prüfen lassen, ob die Zahlungsforderung überhaupt angemessen ist.

Aktuelle Rechtsprechung

Die aktuelle Rechtsprechung zu kennen ist wichtig, um Sie optimal zu beraten. Da diese permanente Entwicklungen durchläuft, ist Expertenwissen gefragt. Weitere Informationen über aktuelle "Filesharing-Rechtsprechung" finden Sie hier auf der Internetseite der Anwaltskanzlei Wienen.

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, berät und vertritt Sie die Anwaltskanzlei Wienen gerne. Bitte wenden Sie sich dazu an:

Telefon 030 - 390 398 80.

Gerne können Sie Ihre Anfrage auch über das Online-Formular der Anwaltskanzlei Wienen unverbindlich stellen.

Die folgenden Beiträge könnte Sie auch interessieren:

Wenn eine Filesharing-Abmahnung "unbrauchbar" ist und der Abgemahnte nicht zahlen muss, OLG Düsseldorf  

Abgemahnte gewinnen Prozess! Wegweisendes Urteil für Abgemahnte (Filesharing/Tauschbörsen) - Klageabweisung trotz ermittelter IP-Adresse

Abmahnung Filesharing, keine Urheberrechtsverletzung bei Ermittlung von unterschiedlichen Anschlussinhabern, Landgericht Frankfurt am Main

Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
www.Kanzlei-Wienen.de