Abmahnung durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian, Computerprogramm "Trainz Simulator 2010 Engineers Edition" für Halycon Media GmbH & Co. KG

17.05.2011908 Mal gelesen
Die Rechtsanwaltskanzlei Daniel Sebastian verschickt Abmahnungen im Auftrag der Halycon Media GmbH & Co. KG wegen unerlaubter Verwertung des Computerprogramms "Trainz Simulator 2010 Engineers Edition" über Internet-Tauschbörsen, wie der Anwaltskanzlei Wienen im Rahmen eines Mandats bekannt wurde.

In der Abmahnung werden als Vergleich die Zahlung von 750,00 Euro und die Abgabe einer Unterlassungserklärung, die hinreichend strafbewehrt, unbedingt, unwiderruflich und eigenhändig unterzeichnet ist, gefordert. Dazu wird auf den Vordruck verwiesen, die der Abmahnung beigefügt ist:  eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung.

Wegen angeblicher Tauschbörsennutzung (Filesharing) und unerlaubter Verwertung geschützter Werke wurde ich abgemahnt – was soll ich jetzt tun?

Sinnvoll und wichtig ist, anwaltlichen Rat noch innerhalb der in dem Abmahnschreiben gesetzten Frist zu suchen.

Behalten Sie einen kühlen Kopf - Panik kann zu voreiligen rechtlich ungünstigen Handlungen verleiten. Zunächst gilt es in der anwaltlichen Beratung zu klären, ob die Abmahnung im Einzelfall berechtigt ist bzw. welchen Hintergrund sie hat.

Aktuelle Rechtsprechung

Die aktuelle Rechtsprechung muss bei Ihrer Vertretung beachtet werden. Da diese permanente Entwicklungen durchläuft, ist Expertenwissen gefragt.

Modifizierte Unterlassungserklärung und Vergleichsbetrag

Selbst wenn tatsächlich die in der Abmahnung vorgeworfene Urheberrechtsverletzung erfolgte, kann im Regelfall eine im Interesse des Abgemahnten modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben werden.

So ist in dem oben erwähnten Vordruck der Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, die der eingangs geschilderten Abmahnung beigefügt ist, die Verpflichtung zu der Zahlung von 750,00 Euro enthalten. Die Verpflichtung zu der Zahlung des genannten Vergleichsbeitrages ist jedoch nicht zwingender Bestandteil einer Unterlassungserklärung (wenn diese u.a. auch hinreichend strafbewehrt sein muss). Deren Erstellung sollte durch spezialisierte Anwälte im Einzelfall durchgeführt werden.

Ferner ist bei Filesharing-Abmahnungen im Einzelfall zu prüfen, ob der geforderte Zahlungsbetrag nach entsprechender Verhandlung reduziert werden kann. Oft ist der in der Abmahnung genannte Streitwert überhöht.

Wenn Sie abgemahnt wurden, können Sie sich gerne an die Kanzlei Wienen wenden. Wählen Sie dazu folgende

Telefonnummer:  030 – 390 398 80.

Die Anwaltskanzlei vertritt und berät bundesweit in Abmahnsachen.  Selbstverständlich ist in der Anwaltskanzlei Wienen Kostentransparenz, vor Beginn der Tätigkeit wird die Höhe der Vergütung mit Ihnen besprochen.


Rechtsanwältin und Wirtschaftsmediatorin Amrei Viola Wienen
Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Tel.: 030 390 398 80
www.Kanzlei-Wienen.de