Burger King im Franchise-Recht - Verträge dringend juristisch prüfen lassen

Burger King im Franchise-Recht - Verträge dringend juristisch prüfen lassen
21.11.2014331 Mal gelesen
Das Thema Burger King tangiert gleich mehrere Rechtsgebiete. Der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller verfolgt die Entwicklung im Streit der Yi-Ko Holding gegen die Burger King-Kette sehr interessiert.

Burger King hatte die Verträge mit dem großen Franchisenehmer gekündigt, nun fürchten rund 3000 Mitarbeiter in den betroffenen Filialen um ihre Arbeitsplätze. Zurzeit führt Yi Ko die Filialen unbeirrt weiter, Burger King will eine Schließung juristisch durchsetzen.

Cäsar-Preller: "Zum einen ist das ein ganz interessanter Fall aus dem Bereich des Franchise-Rechts: Die Burger King-Filialen sind grundsätzlich selbständig, aber wie viel Mitspracherecht hat der Franchise-Geber und hat er das Recht, Verträge in dieser Tragweite einfach kündigen zu dürfen?" Es gibt immer mehr Geschäftsideen im Internet und immer mehr Möglichkeiten, in anscheinend lukrative Projekte einzusteigen. Solche Franchisemodelle basieren oft auf sehr komplizierten Vertragswerken, in die auch internationales Recht einfließen kann. Diese Verträge regeln selten die wichtigen Dinge zugunsten des Franchisenehmers. Der Wiesbadener Wirtschaftsanwalt empfiehlt daher, vor Unterzeichnung eines Franchise-Vertrages fundierte juristische Beratung in Anspruch zu nehmen: "Das zahlt sich spätestens dann aus, wenn man durch Vertragsmodifikationen drohende Streitigkeiten schon im Vorfeld ausschließen kann!"

Im aktuellen Fall zahlen die Mitarbeiter die Zeche: "Arbeitsrechtlich ist das eine schwierige Sache" erklärt Cäsar-Preller die vorliegende Situation: "Ist die Kündigung durch den Franchisegeber so etwas wie höhere Gewalt und rechtfertigt das ein Aushebeln bestehender Arbeitsverträge?" Und: Welche Rolle spielt eigentlich der Franchise-Geber in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen. Cäsar-Preller: "Die Menschen fühlen sich als Burger King-Mitarbeiter und geraten nun in die Mühlen eines aus Arbeitnehmersicht sehr belastenden Verfahrens mit sehr undeutlichen Rahmenbedingungen!"

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht und Franchiserecht: http://www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de