Centrosolar Group AG: Umtauschbedingungen für Anleihe bekannt- Anleger sollten Kündigung erwägen

Centrosolar Group AG: Umtauschbedingungen für Anleihe bekannt- Anleger sollten Kündigung erwägen
11.04.2013379 Mal gelesen
Die Centrosolar Group AG hat die geplanten Bedingungen für den Umtausch ihrer Anleihen in Aktien bekanntgegeben: Anleihegläubigern drohen erhebliche Verluste. Jetzt sollte eine Kündigung der Anleihen ernsthaft in Betracht gezogen werden.

Am 09.04.2013 hat die Centrosolar Group AG mitgeteilt, dass eine Restrukturierung beabsichtigt ist, durch die die Anleihegläubiger wesentliche Verluste erleiden sollen. Danach ist eine Sachkapitalerhöhung durch Einlage der 7%-Anleihe mit einem Gesamtnennbetrag von EUR 50 Mio. unter Ausschluss des Bezugsrechts der Centrosolar-Aktionäre vorgesehen. Ein Beschlussvorschlag für die geplante Gläubigerversammlung sieht vor, dass die Anleihe in ein Recht zum Erwerb von insgesamt 5.500.000 neu zu schaffenden Stammaktien der Gesellschaft im Umtauschverhältnis 1:110 ohne weitere Gegenleistung umgetauscht werden soll. Dies bedeutet, dass die Anleihegläubiger für eine Anleihe mit einem Nennwert von EUR 1.000,00 bei Ausübung ihres Erwerbsrechts jeweils 110 neue Aktien der Gesellschaft erhalten sollen. Sofern Anleihegläubiger ihr Erwerbsrecht nicht ausüben, soll ein Kreditinstitut als Abwicklungsstelle die nicht bezogenen Aktien börslich oder außerbörslich verkaufen und den Netto-Verkaufserlös den entsprechenden Anleihegläubigern als Barausgleich auszahlen. Sollte dieser debt-equity-swap von den Anleihegläubigern abgelehnt werden, droht nach Angaben der Centrosolar Group AG das Scheitern der laufenden Restrukturierung, also die Insolvenz der Centrosolar Group AG.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Centrosolar Group AG die Anleihen auf jeden Fall nicht vertragsgemäß wird bedienen können.

Aufgrund der bisherigen Erfahrung mit derartigen Restrukturierungsfällen ist anzunehmen, dass der jetzige Schritt nur ein erster von weiteren Versuchen ist, die Rechtsposition der Anleihegläubiger weitgehend zu beschneiden.

Daher können Anliehegläubiger versuchen, durch eine Kündigung der Anleihe ihr Geld zurückzuerhalten. Bereits mehrere Anleihegläubiger haben Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte damit beauftragt. Auf diesem Wege kann versucht werden, noch vor einer Insolvenz der Centrosolar den Anleihebetrag zurückzuerhalten.

Es steht zwar zu erwarten, so Rechtsanwalt Dr. Liebscher, dass die Centrosolar die Kündigung zurückweist, aber dann ist zumindest der Klageweg eröffnet. Denn es gibt bereits Gerichtsurteile, die in einem vergleichbaren Fall (Deikon) die vorzeitige Anleihen-Kündigung durch Anleger als rechtmäßig erachtet haben. Folge ist, dass Anleihegläubiger noch vor einem Insolvenzverfahren den vollen Nominalbetrag der Anleihe von der Anleiheschuldnerin, hier also der Centrosolar, zurück verlangen können.

Anleihegläubiger können sich gerne an uns wenden: Die Kanzlei Dr. Späth & Partner ist bereits seit über 10 Jahren erfolgreich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig und insbesondere mit Schuldverschreibungen, wie im Fall Centrosolar vertraut (z.B. Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West, DM Beteiligungen AG, First Real Estate, Global Swiss Capital AG, Solar Millenium, BKN biostrom, DEIKON GmbH). Vertreten wurden hierbei bislang weit über 1.000 Anleger, die Verluste mit Anleihen erlitten haben. Es konnten bereits zahlreiche Erfolge für Anleger erzielt werden.

Kontakt:

Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher

Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte

Kurfürstendamm 102, 10711 Berlin

www.dr-spaeth.com; [email protected]

Tel.: 0049 / (0) 30 88 70 16 17, Fax: 0049 / (0) 30 88 72 94 61