OwnerShip Feeder Quintett – Schiffsbeteiligung fordert Geld von Anlegern

OwnerShip Feeder Quintett – Schiffsbeteiligung fordert Geld von Anlegern
17.08.2012419 Mal gelesen
Die Schiffsbeteiligung OwnerShip Feeder Quintett fordert die Anleger auf, dem Schiffsfonds weiteres Geld zu Verfügung zu stellen. Anleger sind nicht rechtelos und können Ansprüche geltend machen.

Die Anleger der 2007 aufgelegten Schiffsbeteiligung OwnerShip Feeder Quintett haben Post mit schlechten Nachrichten bekommen: Die Fondsgesellschaft fordert die Anleger der Schiffsbeteiligung auf, dem Fonds weiteres Geld zu Verfügung zu stellen. Bereits zuvor führten die wirtschaftlichen Probleme der Schiffe MS O.M. Aestatis, MS K-Water und MS Hoheriff zu verminderten Ausschüttungen für die Anleger des OwnerShip Feeder Quintett. Es mussten Einnahmen, welche die Frachter MS Sarah Friederich und MS Senta Friederich erwirtschaftet hatten, zur Sanierung der drei anderen Schiffe eingesetzt werden.

 

Nun werden auch die Anleger des OwnerShip Feeder Quintetts von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Schiffsbeteiligung tangiert. Was können Anleger des Schiffsfonds unternehmen, die nicht einfach weiteres Geld bezahlen möchten? Eine Möglichkeit ist die Beratung durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. So kann im Rahmen einer Überprüfung der Kapitalanlage ermittelt werden, welche Rechte und Ansprüche den Anlegern des OwnerShip Feeder Quintett zustehen.

 

Anleger haben Rechte und können Ansprüche geltend machen

 

Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann prüfen, was Anleger des OwnerShip Feeder Quintetts unternehmen können. Beispielsweise kann geprüft werden, ob Anleger Schadensersatz wegen Beratungsfehlern fordern können. Die Anlageberatung vor der Investition in einen Schiffsfonds ließ oft zu wünschen übrig, sodass Anleger oft nicht ausreichend über die nicht zu unterschätzenden Risiken einer Schiffsbeteiligung aufgeklärt wurden. Dass einem Schiffsfonds Risiken wie das Totalverlustrisiko oder auch Nachschusspflichten innewohnen, musste so mancher Anleger bereits erfahren. Angesichts der aktuellen Lage sollten Anleger des OwnerShip Feeder Quintett, die wissen möchten, wie gut ihre individuellen Chancen und Möglichkeiten sind, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

 

Weitere Informationen:

Infoseite Rechtsansprüche der Anleger von Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu