CS Euroreal bleibt weiter eingefroren und geschlossen – Anleger sollten Schadensersatzansprüche überprüfen lassen!

12.05.2011871 Mal gelesen
Anwälte raten zum handeln: Anleger des CS Euroreal sollten Ansprüche prüfen lassen, um einen Verlust zu vermeiden. Anlegeranwälte informieren.

Nun ist es auch bei dem CS Euroreal amtlich: dieser offene Immobilienfonds schloss sich ebenfalls dem SEB Immoinvest an und erklärte am Mittwoch, dass auch er weiterhin geschlossen bleiben werde. Die Rücknahmeaussetzung für den CS Euroreal wurde formal um weitere 12 Monate verlängert, im Mai 2012 würde die gesetzliche Höchstfrist für die Schließung dann auslaufen. Begründet wurde die Verlängerung der Schließungsphase damit, dass die Bruttoliquidität von derzeit 16,8 % für eine Wiedereröffnung nicht ausreichen würde, da damit nicht alle Rückgabewünsche bedient werden könnten. Die Geschäftsführung des CS Euroreal erklärte, dass man aktuell Verkaufsverhandlungen über ein Volumen von ca. 800 Mio. Euro führe, um so die Bruttoliquidität des CS Euroreal auf etwa 25-30 % zu erhöhen. Dies solle zu einer nachhaltigen Wiedereröffnung noch im laufenden Jahr (4. Quartal) führen. 

Mit 6 Mrd. Euro Fondsvolumen gehört der CS Euroreal zu den Branchenriesen. Er musste jedoch, wie so viele andere offene Immobilienfonds auch, wegen massiver Mittelabflüsse die Rücknahme der Anteilscheine im Mai 2010 wieder – nachdem der CS Euroreal bereits von Oktober 2008 bis zur Jahresmitte 2009 geschlossen war – aussetzen. Ob noch in diesem Jahr, so wie das Fondsmanagement des CS Euroreal dies zuversichtlich behauptet, oder nach dem Ende der maximalen Schließungsfrist wieder eröffnet wird, kann jedoch zum derzeitigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit gesagt werden. Bereits 3 offene Immobilienfonds mussten in der Vergangenheit nach dem Ablaufen der Höchstfrist für eine Rücknahmeaussetzung abgewickelt werden – derzeit erhalten diese Anleger die ersten Tranchen der Auszahlung, allerdings geht natürlich mit der Abwicklung der Fonds ein erheblicher Verlust von Kapital der Anleger einher. Zu hoffen ist, dass dieses Schicksal den Anlegern des CS Euroreal erspart bleibt. Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll von der Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. der bereits zahlreiche Anleger des verschiedener offener Immobilienfonds vertritt, teilt mit, dass nahezu alle seiner Anleger die Anteile nach der Öffnung verkaufen wollen. Ob dann die Liquidität des CS Euroreal ausreicht, um alle Rücknahmeverlangen zu erfüllen, darf bezweifelt werden.

Allerdings besteht eine gewisse Unsicherheit, weswegen sich Anleger umgehend an einen im Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt wenden sollten, um ihre Schadensersatzansprüche gegen die beratenden Banken überprüfen zu lassen. Oftmals wurden Anleger von diesen falsch beraten und ihnen wurden erhebliche Risiken des CS Euroreal nicht offengelegt. Viele Anleger glaubten auch, dass sie jederzeit an ihr Geld aus dem CS Euroreal herankommen könnten, die Möglichkeit der 2-jährigen Schließung und dass sie somit für diesen Zeitraum an den CS Euroreal gebunden sind, war ihnen unbekannt. Vielfach wurden Anlegern auch Kick-Backs, also Provisionen der Banken, verschwiegen, was ebenfalls eine Aufklärungspflichtverletzung darstellt.

Achtung Verjährung!!!

Anleger des CS Euroreal sollten allerdings schnell handeln, da die Ansprüche in 3 Jahren verjähren und mithin gute Chancen bestehen, ohne Schaden von der Anlage des CS Euroreal loszukommen. Aber auch nach Ablauf der 3 Jahre bestehen gute Aussichten auf Schadensersatz, wenn Provisionen verschwiegen wurden.

Informationen finden Sie hier, Sie können sich unverbindlich telefonisch an uns wenden, wenn Sie Probleme mit dem CS Euroreal haben:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelle-faelle/cs-euroreal-der-credit-suisse-ist-geschlossen-anspruch-auf-schadensersatz-klage-sinnvoll