Mieterpflicht: Dreimal tägliches Lüften ist ausreichend (LG Konstanz)

Mieterpflicht: Dreimal tägliches Lüften ist ausreichend (LG Konstanz)
12.06.2013587 Mal gelesen
Nach Ansicht des LG Konstanz ist dem Mieter zur Vermeidung von Schimmelpilzbildung mehr als dreimal tägliches Lüften nicht zuzumuten (vgl. LG Konstanz, Urt. v. 20.12.2012; Az. 61 S 21/12).

Gegenstand der Entscheidung war die Mietminderung eines Ehepaars wegen Schimmelbildung im Fensterbereich des Schlafzimmers. Weil der Vermieter der Ansicht war, dass ein fehlerhaftes Heizungs- und Lüftungsverhalten der Mieter den Schimmel verursacht hatte, reichte er Klage auf Zahlung der rückständigen Miete ein. Aus seiner Sicht seien die Mieter verpflichtet gewesen, bis zu fünfmal täglich zu lüften und für eine Temparatur im Schlafzimmer von mindestens 18 Grad Celsius zu sorgen. Das LG Konstanz wies die Klage des Vermieters als Berufungsinstanz ab.

Nach ständiger BGH-Rechtsprechung obliege dem Vermieter nach der sog. Gefahrkreistheorie der Beweis, dass der Schimmel nicht auf bauseitige Ursachen zurückzuführen ist. Erst wenn dieser Beweis geführt werde, müsse der Mieter beweisen, dass der Schimmel nicht durch sein vertragswidriges Heiz- und Lüftungsverhalten entstanden ist. Ein Schlafzimmer müsse nicht durchgängig mit einer Temperatur von 21 oder 18 Grad Celsius geheizt werden. Eine Beheizung des Schlafzimmers von 16 Grad Celsius reiche aus. Auch hinsichtlich des Lüftungsverhaltens dürfe höchstens eine tägliche Lüftung von 3 Mal gefordert werden.

Dies könnte Sie auch interessieren:

BGH zur Unwirksamkeit von Farbwahlklauseln bei Wohnungsrückgabe

AG München: Mieter muss Maßnahmen zur Erhaltung der Mietsache dulden

OLG Düsseldorf: Keine anlasslose Aufklärungspflicht des Vermieters über zu niedrige Betriebskostenvorauszahlungen

BGH: Gitarrenunterricht in der Mietwohnung rechtfertigt Kündigung des Mietvertrags