Banken kassieren zu hohe Gebühren

Banken kassieren zu hohe Gebühren
23.09.2016259 Mal gelesen
Ein dickes Lob zollt Rechtsanwalt Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, der Verbraucherzentrale für ihren neuerlichen Verfahrenserfolg gegen unzulässige Bearbeitungsgebühren von Banken.

Im aktuellen Fall war waren nicht „angemessen und marktüblich“ gestaltete Gebühren abgemahnt worden. Mit Erfolg: Deutsche Banken sind angehalten die Richtlinien des Zahlungskontengesetzes einzuhalten, und daran wurden sie jetzt schmerzhaft erinnert.

Die Deutsche Bank, die Postbank, die Targobank, die Sparkasse Holstein, die Volksbank Karlsruhe und die BBBank waren Verfahrensgegner der VZ. Diesen sechs Banken war stellvertretend für viele andere vorgeworfen worden, beim so genannten Basiskonto zu hohe Gebühren zu kassieren. Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Davon sind insbesondere Menschen betroffen, die ohnehin schon kein Geld haben!“ Die Recherchen der VZ decken sich übrigens mit den eigenen Erfahrungen der Wiesbadener Kanzlei: „Das Urteil kann nun genutzt werden, um andere Banken an Ihre Pflichten zu erinnern!“

Im aktuellen Fall ging es um drei grundsätzliche Positionen: Um das monatliche Grundentgelt, zu hohe Kosten für Einzelposten und die Tatsache, dass die Banken auf Wunsch kein kostengünstiges Onlinekonto anbieten. Rechtsanwalt Cäsar-Preller empfiehlt, der eigenen Hausbank grundsätzlich kritisch auf die Finger zu schauen: „Tricksereien mit Bearbeitungsgebühren und falschen Zinsberechnungen sind ein Milliardengeschäft für deutsche Banken: Lassen Sie sich das nicht gefallen!“

 

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de