Haftung bei verspäteter Entfernung eines Beatmungstubus

12.04.2012436 Mal gelesen
Das OLG München hat mit Urteil vom 15. Dezember 2011 (Az. 1 U 1913/10) über die Haftung bei verspäteter Entfernung eines Beatmungstubus entschieden.

Das OLG München hat mit Urteil vom 15. Dezember 2011 (Az. 1 U 1913/10) über die Haftung bei verspäteter Entfernung eines Beatmungstubus entschieden. In dem Fall wurde der Kläger postoperativ mit einem Tubus beatmet. Durch eine Verstopfung dessen wurde der Kläger nur unzureichend beatmet. Zu diesem Zeitpunkt waren auf der Intensivstation nur unzureichend qualifizierte Ärzte anwesend. Diese versuchten den Tubus durchgängig zu machen, entfernten ihn jedoch nicht. Erst nach etwa acht Minuten entfernte ein herbeigerufener Arzt den Tubus und beatmete den Kläger manuell. Der Kläger erlitt schwerste Hirnschäden, liegt seither im Wachkoma und ist pflegebedürftig. Dem OLG zufolge stelle das Nichtentfernen des Tubus einen groben Behandlungsfehler dar, der eine Beweislastumkehr zur Folge habe. Nach etwa drei Minuten beginne das Gehirn abzusterben. Dem beklagten Klinikträger falle ein grobes Organisationsverschulden zur Last. Auf der Intensivsation müsse fachkundiges Personal anwesend sein um Notfälle adäquat zu behandeln. Angesichts der Schäden sprach das Gericht dem Kläger ein Schmerzensgeld in Höhe von 300.000,00 € zu.

Wegen der Besonderheiten von Arzthaftungsprozessen sollten Sie sich in jedem Fall an eine auf Arzthaftungsrecht spezialisierte Kanzlei mit entsprechenden Fachanwälten wenden. Als Fachanwaltskanzlei helfen wir Ihnen gerne.

Laux Rechtsanwälte

Breite Str. 18

13597 Berlin

Tel: 030/ 33 77 37 310

www.ra-laux.de/