E-Mails ehemaliger Mitarbeiter dürfen nicht vorschnell gelöscht werden

E-Mails ehemaliger Mitarbeiter dürfen nicht vorschnell gelöscht werden
01.03.2013314 Mal gelesen
Smartphones haben Einzug in viele Büros gehalten. Doch was passiert mit den privaten Daten auf einem geschäftlichen Handy? Diese Frage hatte das Oberlandesgericht Dresden in folgendem Fall zu klären.

Ein Fahrradkurier bekam für die Dauer seiner Beschäftigung ein iPhone samt E-Mail-Account zur Verfügung gestellt. Dieses durfte er auch privat nutzen. Nach Beendigung seiner Tätigkeit sollte er das Handy wieder an das Unternehmen herausgeben. Im Gegenzug forderte er die Herausgabe sämtlicher Daten des E-Mail-Accounts.

Und das zu Recht, wie das Oberlandesgericht Dresden kürzlich feststellte. Die Daten des E-Mail-Accounts hätten erst gelöscht werden dürfen, als feststand, dass der Fahrradkurier sie nicht mehr benötigte. Dies gelte jedenfalls dann, wenn das Unternehmen die private Nutzung des Handys gestattet hat.

(Quelle: Oberlandesgericht Dresden, Beschluss vom 05.09.2012, 4 W 961/12)

Unternehmen sollten diese Rechtsprechung unbedingt beachten. Die vorschnelle Löschung von Daten kann vertragliche Nebenpflichten verletzen. Kommt es zum Schadenersatzprozess, kann es für das Unternehmen teuer werden.

Benötigen Sie weitere Informationen? Kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gerne. Die Rechtsanwälte der Himmelsbach & Sauer GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft beraten und vertreten Sie umfassend und kompetent.

Unsere Kontaktdaten:

Himmelsbach & Sauer GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft

Einsteinallee 3
77933 Lahr / Schwarzwald

Telefon: 07821/95494-0
Telefax: 07821/95494-888

E-Mail: [email protected]

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.