Dienstunfall – Schneeballschlacht gehört zum Lehrerberuf

Dienstunfall – Schneeballschlacht gehört zum Lehrerberuf
30.01.2013270 Mal gelesen
Wird ein Lehrer bei einer Schneeballschlacht mit seinen Schülern auf dem Schulhof verletzt, so stellt dies einen Dienstunfall dar. So das Verwaltungsgericht Freiburg in folgendem Fall.

Nach Ende der letzten Unterrichtsstunde empfingen Schüler ihren verbeamteten Lehrer mit einer Schneeballschlacht auf dem Schulhof. Zunächst versuchte er seine Schüler davon abzuhalten, dann ließ er sich auf die Schneeballschlacht ein. Ein Schneeball verletzte den Lehrer am Auge. Er musste am Auge operiert werden und war einen Monat krank geschrieben.

Das Verwaltungsgericht Freiburg hatte nun die Frage zu entscheiden, ob ein Dienstunfall vorlag. Dies bejahten die Richter.

Eine Schneeballschlacht auf dem Schulgelände unmittelbar nach der Schule gehöre für einen Klassenlehrer zu seinen Arbeitsaufgaben. Dass die Schulordnung Schneeballschlachten auf dem Schulgelände verbietet, ändere daran nichts. Selbst wenn der Lehrer gegen ein Verbot seines Dienstherrn verstoßen haben sollte, so kann dies nicht zu einem Verlust seiner dienstunfallrechtlichen Fürsorge führen. Der Lehrer habe in nachvollziehbarer Weise reagiert. Nur weil der Lehrer sich an der Schneeballschlacht aktiv beteiligt hat, kann noch nicht von einer rein privaten Tätigkeit ausgegangen werden. Der enge räumliche und zeitliche Zusammenhang zum Unterricht begründe dagegen eine Regelvermutung, dass es sich um einen Dienstunfall gehandelt hat. Diese konnte nicht widerlegt werden. Ein Dienstunfall liege vor.

(Quelle: Verwaltungsgericht Freiburg, Urteil vom 04.12.2012 – 5 K 1220/11)

Benötigen Sie hierzu weitere Informationen? Kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gerne. Die Rechtsanwälte der Himmelsbach & Sauer GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft in Lahr beraten und vertreten Sie umfassend und kompetent.

Unsere Kontaktdaten:

Himmelsbach & Sauer GmbH
Rechtsanwaltsgesellschaft

Einsteinallee 3
77933 Lahr / Schwarzwald

Telefon: 07821/95494-0
Telefax: 07821/95494-888

E-Mail: [email protected]

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder unserem Informationsportal Arbeitsrecht.