Ideenkapital: Ausverkauf der Navalia-Flotte

Ideenkapital: Ausverkauf der Navalia-Flotte
12.09.2014332 Mal gelesen
Wie das "Manager Magazin" berichtet, soll fast die komplette Navalia-Flotte des Emissionshauses Ideenkapital verkauft werden.

Der Verkauf eines Schiffes ist in diesen Tagen nichts ungewöhnliches. Schlechte Charterraten stellen viele Fondsgesellschaften vor große Probleme, oft bleibt nur der Verkauf oder die Insolvenz eines Schiffes. Thomas Diler, Rechtsanwalt beim Schiffsfonds-Experten "Sommerberg LLP" aus Bremen: "Aber was jetzt beim Emissionshaus 'Ideenkapital' abläuft hat noch eine ganz andere Dimension!" Das Manager-Magazin berichtet aktuell über einen Ausverkauf des Hauses "Ideenkapital": Nahezu  14 Frachtschiffe sollen verkauft werden, lediglich ein Frachter bleibt im Besitzt von "Ideenkapital". Käufer der Schiffe aus den Navalia-Fonds ist angeblich der US-amerikanische Investor "Apollo Global Marketing".

Die  6500 Anleger der Navalia-Fonds hatten dem Verkauf der Schiffe bereits mehrheitlich zugestimmt - auch angesichts der schlechten Prognose für eine Erholung der Situation auf dem Frachtschiffmarkt. Wer sich vom Verkauf allerdings bare Münze in der eigenen Börse erwartet hatte, wird nun böse enttäuscht. Die mageren 200 Millionen Verkaufserlös decken vielleicht nicht mal die aktuellen Verbindlichkeiten der Schiffsbetreiber - Die Fonds bleiben im Minus. Diler: "Es bleibt die Hoffnung, dass der neue Investor die Schiffe aus der Verlustzone fährt und wieder Gewinne erzielt. Das ist für die immer noch als Miteigentümer geführten Anleger derzeit die einzige Hoffnung!" Es droht aber eher weiteres Ungemach: Da die Anleger auch Miteigentümer der Schiffe sind, haben sie auch Eigentümerverantwortlichkeit. Das kann so weit gehen, dass im Falle einer Insolvenz bereits ausgeschüttetes Kapital wieder zurück gezahlt werden muss.

Diler, der zahlreiche Schiffsfondsanleger in Schadensersatzverfahren juristisch begleitet ist sicher, dass in sehr vielen Fällen fasche Beratung bei der Vermittlung von "Ideenkapital"-Fonds Basis für erfolgreiche Schadensersatzklagen sein könnte: "Die Berater haben in den seltensten Fällen anlegergerecht beraten und auf Sicherheit bauenden Investoren höchst spekulative Investments empfohlen!" Diler geht auch davon aus, dass Innenprovisionen verschwiegen wurden und viel Geld ohne das Wissen der Anleger gar nicht investiert, sondern unter den sonstigen Beteiligten aufgeteilt wurde: "Wenn dann eine hohe Provision aber Grundlage für die Empfehlung ist, so Diler, dann kann es mit den  gesetzlich geforderten Sorgfaltspflichten nicht weit her sein!"

Die Anleger müssen heute mit einem Totalverlust-Risiko rechnen. Diler: "Das Wort 'Risiko' hatte keiner der Vermittler im Wortschatz!"

 

Hier mehr über Schiffsfonds erfahren  -> http://www.sommerberg-llp.de/rechtsfaelle/schiffsfonds-aktuell/

 

Die Bremer Anlegerkanzlei Sommerberg LLP vertritt Kapitalanleger deutschlandweit in Schadensersatzverfahren. Ihr Ansprechpartner für Schiffsfonds uns sonstige geschlossene Fonds :

Rechtsanwalt Thomas Diler

Telefon: 0421 3016790, [email protected]