Abmahnung durch Schutt, Waetke Rechtsanwälte i.A.d. TOBIS Film GmbH & Co. KG – „Transcendence“

Abmahnung durch Schutt, Waetke Rechtsanwälte i.A.d. TOBIS Film GmbH & Co. KG – „Transcendence“
05.08.2014367 Mal gelesen
Die Kanzlei Schutt, Waetke Rechtsanwälte wurde von der TOBIS Film GmbH & Co. KG beauftragt Anschlussinhaber wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen an dem Film „Transcendence“ abzumahnen.

Der US-amerikanische Science-Fiction-Thriller „Transcendence“ mit Johnny Depp in der Hauptrolle soll laut des Abmahnschreibens mittels einer Internettauschbörse anderen Nutzern zum Download angeboten und so widerrechtlich öffentlich zugänglich gemacht worden sein.

Was fordert die Kanzlei Schutt, Waetke Rechtsanwälte von dem Abgemahnten?

Aufgrund der vorliegenden Urheberrechtsverletzung machen die Schutt, Waetke Rechtsanwälte einen Zahlungsanspruch in Höhe von 732,50 Euro geltend. Dieser Betrag setzt sich aus einem Schadensersatzanspruch in Höhe von 500,00 Euro und einem Aufwendungsersatzanspruch in Höhe von 232,50 Euro zusammen. Des Weiteren wird der Betroffene aufgefordert die abgemahnte Datei sofort von dem zum Upload freigegebenen Ordner des Rechners zu entfernen. Zudem soll eine strafbewehrte Unterlassungserklärung innerhalb einer knapp bemessenen Frist abgegeben werden.

Wie verhalte ich mich am besten, wenn ich eine Abmahnung erhalten habe?

Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie Ruhe bewahren. Übereilte Handlungen, wie eine vorschnelle Zahlung des geforderten Betrags, führen dazu, dass möglicherweise bestehende Verteidigungsmöglichkeiten verbaut werden.

Daher rät Ihnen unser Team von Abmahnhelfer.de dazu, einen fachkundigen Rechtsanwalt aufzusuchen. Dieser kann für Sie die Rechtmäßigkeit der geltend gemachten Ansprüche überprüfen. Zudem kann er bei der Abänderung der beigefügten Unterlassungserklärung behilflich sein. Die mitgeschickte Unterlassungserklärung sollte modifiziert werden, da sie regelmäßig zu Gunsten der gegnerischen Partei formuliert sein wird.

Hafte ich in jedem Fall für die begangene Urheberrechtsverletzung?

Die Frage der Haftung lässt sich nicht pauschal beantworten, da sie von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls abhängig ist. Grundsätzlich kann aber zwischen der vollumfänglichen Haftung als Täter und der beschränkten Haftung als Störer unterschieden werden. Dabei ist eine Störerhaftung sodann zu bejahen, wenn der Anschlussinhaber nicht selbst die Urheberrechtsverletzung begangen hat, sondern lediglich durch das zur Verfügung stellen des Internetanschlusses mitverantwortlich für die von einem Dritten begangene Urheberrechtsverletzung ist. In einem solchen Fall kann es auch zu einer Haftungsbefreiung kommen. Der Bundesgerichtshof entschied im Januar 2014 (I ZR 169/12), dass ein Anschlussinhaber grundsätzlich nicht als Störer haftet, soweit die Urheberrechtsverletzung von einem volljährigen Familienangehörigen verursacht wurde.

Wenn auch Sie von den Schutt, Waetke Rechtsanwälten im Namen der TOBIS Film GmbH & Co. KG wegen der unerlaubten Verwertung des Films „Transcendence“ abgemahnt wurden, sollten Sie sich bei unserem Team von Abmahnhelfer.de melden. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Erstgespräch, in dem Sie uns von Ihrem persönlichen Fall berichten können und zudem eine erste anwaltliche Einschätzung erhalten. Rufen Sie uns dafür unter der Telefonnummer: 030 965 35 855 an oder füllen Sie das auf unserer Website vorhandene Kontaktformular aus.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören, Ihr Abmahnhelfer.de Team!