§ 46a ALVO M-V
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Abschnitt 3 – Berufliche Entwicklung → Unterabschnitt 6 – Ausnahmeentscheidungen

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ALVO M-V
Gliederungs-Nr.: 2030-11-6
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 46a ALVO M-V – Ausnahmen durch oberste Dienstbehörden

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können im Bereich derselben Dienststelle in das Beamtenverhältnis auf Probe eingestellt werden, wenn

  1. 1.

    ihnen auf Dauer Aufgaben übertragen worden sind oder werden sollen, die die Ausübung hoheitlicher Befugnisse im Kernbereich beinhalten und

  2. 2.

    an der Wahrnehmung dieser Aufgaben durch sie ein erhebliches dienstliches Interesse besteht.

Die Voraussetzungen nach. Satz 1 stellt die oberste Dienstbehörde fest. Die Feststellung erfordert bei Landesbeamtinnen und Landesbeamten das Einvernehmen des Ministeriums für Inneres und Sport. Bei Beamtinnen und Beamten nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nummer 2 und 3 des Landesbeamtengesetzes bedarf die Feststellung nach Satz 2 der Zustimmung der obersten Rechtsaufsichtsbehörde. Die Einstellung bedarf der Zustimmung des Finanzministeriums bei Beamtinnen und Beamten des Landes sowie der sonstigen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, deren Träger das Land ist.