Razzia und Festnahmen bei der S&K Gruppe: Verdacht auf Anlagebetrug im großen Stil

Razzia und Festnahmen bei der S&K Gruppe: Verdacht auf Anlagebetrug im großen Stil
19.02.2013692 Mal gelesen
Großrazzia und Festnahmen bei der S&K Gruppe. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug. Der Schaden soll im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Eine bundesweite Razzia führte heute (19. Februar) die Frankfurter Staatsanwaltschaft bei der S&K Immobiliengruppe mit Hauptsitz in Frankfurt am Main durch. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Anlagebetrugs. Mit einem umfassenden Schneeballsystem sollen Anleger um ihr Geld gebracht worden sein. Medienberichten zu Folge liegt der Schaden im dreistelligen Millionenbereich.

S&K soll gemeinsam mit einem Hamburger Unternehmen dieses Schneeballsystem aufgebaut haben. Sie verkauften den Kunden vermeintlich sichere Geldanlagen, meist in Form von gemischten Fonds, die auch Immobilien beinhalteten. Bei der Razzia in sieben Bundesländern sollen insgesamt 6 Personen festgenommen worden sein.

„Es steht leider zu befürchten, dass es sich meistens um Schrottimmobilien handelte“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. „Wenn man den Medienberichten glauben darf, handelt es sich hier um Anlagebetrug im ganz großen Stil“, so der Jurist.

Neben den sechs bereits fest genommenen Personen, wird noch gegen rund 50 weitere Personen ermittelt. Darunter sollen sich auch Rechtsanwälte und Notare befinden.

Schon in den vergangenen Wochen sind Zweifel an der Werthaltigkeit der Fonds aufgekommen. „Diese Zweifel scheinen sich jetzt zu bestätigen. Geschädigte Anleger sollten jetzt keine Sekunde zögern und sich versierte Hilfe von einem Fachanwalt holen, um von ihrem angelegten Geld zu retten, was noch zu retten ist“, so Cäsar-Preller.

 

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de

www.caesar-preller.de