Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 3 KG: Hoffnung für geschädigte Anleger

Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 3 KG: Hoffnung für geschädigte Anleger
14.11.20121156 Mal gelesen
Der Begriff Ausschüttungen ist für Anleger des Dachfonds Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 3 KG ein Fremdwort. Denn der im Jahre 2005 aufgelegte Fonds hat bis heute keine Ausschüttungen gezahlt.

Die laut Fondsprospekt angestrebte Rendite von 10 % p. a. (nach IRR-Methode) wurde nicht einmal ansatzweise erreicht. Im Gegenteil: Der Wert der Beteiligung sinkt stetig. Auf der Internetplattform www.zweitmarkt.de werden für Anteile an der Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 3 KG aktuell gerade einmal 60 % des Nominalwertes geboten (Stand 24.10.2012).

Anleger, die sich von dieser verlustreichen Beteiligung trennen möchten, können Hilfe bei einem spezialisierten Anwalt finden. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Stephanie Deblitz von der Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht  mzs Rechtsanwälte kann enttäuschten Anlegern neue Hoffnung machen: „Banken, die Anteile an dem Fonds vertrieben und dafür Vergütungen erhalten haben, müssen die Anleger über diese Provisionen aufklären. Haben die Banken ihre Provisionen verschwiegen, können sich die Anleger nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH zu Kick-Back-Zahlungen von ihrer Beteiligung lösen.“ Gegen Rückübertragung des Fondsanteils erhalten die Anleger dann ihre geleisteten Einzahlungen zurück. Sie sollten hierzu aber unbedingt den Rat von spezialisierten Anwälten einholen.

Die Fachkanzlei mzs Rechtsanwälte ist auf solche Fälle spezialisiert und berät geschädigte Anleger gern.

Mehr Informationen: private-equity-europa-plus-global-gmbh-co-nr-3-kg

 

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
D-40237 Düsseldorf

Telefon: +49 211 69002-0
Telefax: +49 211 69002-24
[email protected]

www.mzs-recht.de