MPC Reefer Flotte 1: Anspruch auf Schadensersatz prüfen

MPC Reefer Flotte 1: Anspruch auf Schadensersatz prüfen
19.09.2012368 Mal gelesen
Die Anleger des angeschlagenen Schiffsfonds MPC Reefer Flotte 1 müssen sich möglicherweise darauf einstellen, dass sie weiteres Kapital investieren sollen, um den Schiffsfonds zu retten. Eine Alternative ist, die Ansprüche auf Schadensersatz von einem Fachanwalt überprüfen zu lassen.

Bis Oktober 2012 werden die Anleger des Schiffsfonds MPC Reefer Flotte 1 wohl noch auf das Sanierungskonzept warten müssen. Das Fondstelegramm geht davon aus, dass den Anlegern dann vorgeschlagen wird, weiteres Geld zu investieren, um den angeschlagenen Schiffsfonds zu retten. Anleger, die kein weiteres Risiko eingehen möchten, können sich an einen Fachanwalt wenden, der die Ansprüche auf Schadensersatz überprüft.

Bereits vor einigen Wochen hatte die Fondszeitung über mögliche Nachschussforderungen des MPC Reefer Flotte 1 sowie des Schwesterfonds MPC Reefer Flotte 2 berichtet. Diese beiden Schiffsfonds wären nicht die ersten Schiffsbeteiligungen, die Anleger in Rettungspläne finanziell einbinden möchten.

Was können die Anleger des Schiffsfonds MPC Reefer Flotte 1 angesichts der drohenden Geldforderungen unternehmen?

Sie können beispielsweise ihre Beteiligung an dem Schiffsfonds von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht auf Schadensersatzansprüche überprüfen lassen.  Da viele Gespräche zur Anlageberatung die Anleger nicht ordnungsgemäß über die verschiedenen Risiken einer Schiffsbeteiligung aufklärten, gibt es lohnende Ansatzpunkte.  So wurde von den Anlageberatern oft nicht auf die unternehmerischen Risiken hingewiesen, die mit einer Beteiligung an dem Schiffsfonds MPC Reefer Flotte 1 verbunden sind – bei einem Schiffsfonds handelt es sich um eine Unternehmensbeteiligung. Daher sind Schiffsfonds auch keine sicheren Kapitalanlagen. Des Weiteren musste Anlegern die Funktionsweise eines geschlossenen Schiffsfonds erläutert werden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Anlegern können überprüfen lassen, ob ihnen Schadensersatzansprüche zustehen

 Beratungsfehler vor der Investition in den Schiffsfonds MPC Reefer Flotte 1 lösen Schadensersatzansprüche auf Seiten der Anleger aus.  Angesichts der drohenden Geldforderungen und der nach wie vor anhaltenden Krise der Schifffahrt sollten Anleger, die das Gefühl haben, dass ihr Anlageberatungsgespräch Fehler aufwies, nicht zögern, sich rechtlich beraten zu lassen. Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann die individuellen Ansprüche und Rechte der Anleger des MPC Reefer Flotte 1 durchsetzen.

Weitere Informationen: Infoseite Rechtsansprüche der Anleger einer Schiffsbeteiligung

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 3

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de

www.schiffsfonds.eu