DCM 22 – Große Verluste – Interessengemeinschaft für Anleger

DCM 22 – Große Verluste – Interessengemeinschaft für Anleger
26.06.2012529 Mal gelesen
Schock für die Anleger des (ehemaligen) Immobilienfonds DCM 22: Übertragung der Aktien führt zu erheblichen Verlust für die Anleger. Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht gründet Interessengemeinschaft für geschädigte Anleger.

Das vorerst letzte (offizielle) Kapitel des ehemaligen Immobilienfonds DCM 22 hat für die Anleger einen traurigen Schluss. In einem Schreiben vom 20.06.2012 wurden sie informiert, dass im Zuge der Auflösung des Fonds die Aktien in die Depots der Anleger überführt werden. Für viele Anleger ist es jedoch ein Schock, wie wenige Aktien sie anstelle ihrer ehemaligen Beteiligung erhalten. Angesichts des aktuellen Kurses müssen die Anleger des DCM 22 Verluste von über 85 % verkraften. Bei dieser Zahl ist allerdings noch nicht berücksichtigt, dass die Anleger wegen der jahrelangen Verzögerung des Börsengangs der Prime Office REIT AG auch auf Ausschüttungen oder Dividenden verzichten mussten.

 

Herbe Verluste: 85 % des Geldes verbrannt!

 

Der bittere Schluss fügt sich ins Bild der bisherigen Entwicklung des DCM 22 ein. Im Jahre 2007 übertrugen die Fonds DCM 16, DCM 18, DCM 22 und DCM 23 ihre Immobilien an die Prime Office REIT AG. Erst im Jahr 2011 schaffte es die Prime Office REIT AG an die Börse, allerdings entsprach der Einstandspreis von knapp 6 Euro nicht dem was sich die Anleger des DCM 22 bei der Umwandlung im Jahr 2007 versprochen hatten. Im April 2012 wurden die Anleger mit der eilends durchgeführten Auflösung des Fonds DCM 22 konfrontiert. In diesem Rahmen wurden Aktien von dem Fonds veräußert, um die Schulden des DCM 22 zu begleichen. Der letzte Schritt war die Übertragung der verbliebenen Aktien an die Anleger des DCM 22, die sich nun mit den kläglichen Resten ihrer ehemaligen Beteiligung an dem Immobilienfonds auseinandersetzen müssen.

 

Interessengemeinschaft für Anleger der DCM-Fonds

 

Zahlreiche Anleger des DCM 22 wandten sich an die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen. Viele sind wütend und ratlos angesichts der massiven Wertverluste. Die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen verfolgt die Vorgänge rund um die Fonds DCM 16, 18, 22 und 23 schon seit geraumer Zeit. Da die Geschehnisse rund um die DCM-Fonds Fragen aufwerfen, gründete der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Ralf Stoll eine Interessengemeinschaft für Anleger der DCM-Fonds, um Licht in das Dunkel bringen zu können. Parallel hierzu sind bereits verschiedene Gerichtsverfahren anhängig.

 

Weiterlesen unter:

Infoseite DCM-Fonds (mit weiteren Informationen über die Interessengemeinschaft)

 

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

http://www.dr-stoll-kollegen.de/kanzlei/kosten

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

[email protected]

www.dr-stoll-kollegen.de