CS Euroreal - Anleger in Sorge

CS Euroreal - Anleger in Sorge
14.01.2012472 Mal gelesen
Der offene Immobilienfonds der Credit Suisse galz lange als stabile Geldanlage - Rechtsanwalt Cäsar-Preller kritisiert Anlegerberatung

Bei CS Euroreal, WKN 980500, handelt es sich um einen offenen Immobilienfonds von Credit Suisse, welcher über viele Jahre hinweg von Banken und Vermittlern als sichere Kapitalanlage empfohlen wurde, bei der praktisch nichts schief gehen kann und bei der das Kapital jederzeit verfügbar sei.

„Über bestehende Verlustrisiken oder die Möglichkeit, dass ein offener Immobilienfonds geschlossen wird, wurde meist nicht aufgeklärt.“, so Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. „Dabei war die Möglichkeit einer Schließung sehr wohl bekannt und die Tatsache, dass die Anleger dann gerade nicht an ihr Geld herankommen."

Nun ist der Immobilienfonds CS Euroreal seit Mai 2010 bereits zum zweiten Mal geschlossen und es wurde die Schließung bis zum Mai 2012 verlängert. Auch eine vorzeitige Wiedereröffnung noch im Jahr 2011 scheiterte.

„Die Schließung wurde beschlossen, da der Fonds über nicht genug liquide Mittel verfügt hat, um alle Wünsche nach Anteilsrückgabe befriedigen zu können.“, erklärt der Inhaber der Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller weiter. „Sollte jedoch bis zum Mai 2012 nicht genug Mittel aufgebracht werden, so wird der Fonds abgewickelt und die Anleger erhalten allenfalls eine Quote ihres Anlagebetrages zurück.“

Dieses Schicksal ist inzwischen schon einigen offenen Immobilienfonds erfahren und droht auch weiteren. Ob eine Wiedereröffnung des Fonds wirklich gelingt, oder ob er das Schicksal der anderen Fonds teilt, bleibt abzuwarten.

„Viele Anleger fragen sich jetzt natürlich, wie diese Katastrophe passieren konnte, immerhin wurde die Beteiligung an dem Fonds meistens als sehr sichere Kapitalanlage verkauft, die sich auch zur Altersvorsorge eignen würde.“, erklärt der langjährige Spezialist für Anlegerschutz. „Ebenso wurde in vielen Fällen nicht auf eingenommene Provisionen hingewiesen oder das durchaus ein Totalverlustrisiko besteht."

Dass es sich bei offenen Immobilienfonds jedoch keineswegs um sichere Kapitalanlage handelt, ist schon seit längerem bekannt, so kam es Anfang 2006 schon zu der Schließung des Fonds KanAm US-Grundinvest. Auch war durchaus den Banken bekannt, dass es zu erheblichen Verlusten kommen kann, wenn die Fonds abgewickelt werden.

Anleger die sich an dem offenen Immobilienfonds CS Euroreal beteiligt haben und der Meinung sein, dass Sie hierbei nicht richtig beraten wurden, solten unbedingt einen spezialisierten Anwalt aufsuchen und prüfen lassen, ob Ihnen Schadensersatzansprüche gegen Banken oder Vermittler zustehen. Hierbei steht das Team der Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller mit mehr als 15 Jahre Erfahrung im Bereich des Anlegerschutzes Ihnen gerne jederzeit zur Seite.

Mehr zu Anlagen auf www.caesar-preller.de erfahren