Testamentsgestaltung

Wenn Sie vermeiden möchten, dass Ihr Erbe nach der gesetzlichen Erbfolge vererbt wird, so müssen Sie entweder ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Dabei sind viele Vorschriften und Formalien zu beachten, damit das erstellte Schriftstück rechtlich wirksam ist. Insbesondere die §§ 2064 - 2273 BGB für das Testament und die §§ 2274 - 2302 BGB für den Erbvertrag müssen überwiegend eingehalten werden. Um Fehler zu vermeiden und keine Risiken einzugehen, sollten Sie sich professionell beraten lassen.

Gesetzliche Erbfolge trotz Testament – Anfechtung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten

03.12.201813 Mal gelesen
Errichtet der Erblasser kein Testament, tritt die gesetzliche Erbfolge ein, sodass der Nachlass an die Verwandtschaft vorrangig die Abkömmlinge und ggf. an den Ehegatten geht. Oftmals wird der Erblasser aber ein großes Interesse daran haben, von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen und ...

Testament

23.10.201721 Mal gelesen
Ein Testament kann eigenhändig aufgesetzt werden und ist in dieser Form ebenso rechtsgültig, wie ein notarielles Testament. Nach den Regelungen von § 2247 Abs. 1 BGB muss es handschriftlich geschrieben und natürlich auch unterschrieben werden. Daneben sollte es den Ort der Errichtung sowie ein...

Vormundschaftsanordnung im Testament

22.08.2017151 Mal gelesen

Junge Eltern von minderjährigen Kindern machen sich regelmäßig keine Gedanken über die Errichtung eines Testaments. Schließlich erscheint der eigene Erbfall im Hinblick auf die allgemeine Lebenserwartung noch in weiter Ferne zu liegen. Hinzu kommt, dass die jungen Eltern häufig über kein nennenswertes Vermögen verfügt, das vererbt werden könnte. Sollten beide Elternteile aber dennoch - z. B. infolge eines Unfalls - plötzlich versterben, stellt sich die Frage, was aus ihren Kindern wird.

1. Vormundschaft für Vollwaisen

GEZ – Jetzt auch für das Internet!

12.06.20062404 Mal gelesen

Die Abgabepflicht für an das Internet angeschlossenen PCs rückt näher. Ab dem 1. Januar 2007 sind solche PCs fortan bei der GEZ anzumelden und dann mit monatlich € 17,03 zu bezahlen.
Wen die Abgabepflicht trifft und wer (zusätzlich) zahlen muss, verrät Ihnen der nachfolgende Überblick:

Erfreulich wird es für Firmennutzer.