Unfug in der Schule, pornografische Schriften, Unterrichtsausschluss, VG Stuttgart

18.03.2015154 Mal gelesen
Das Verwaltungsgerichts Stuttgart hat mit Beschluss vom 16.03.2015 den Eilantrag eines 16-jährigen Gymnasiasten (Antragsteller) gegen seinen durch die Schulleiterin angeordneten sofortigen viertägigen Ausschluss vom Unterricht wegen unbefugter Weitergabe eines fremden Computer-Passwortes an Mitschüler abgelehnt (Az.: 12 K 1320/15).

Das Gericht bewertete die Computer-Passwort-Weitergabe als schweres Fehlverhalten, das zu einer Verletzung der Rechte des Schülers, dem das Passwort zugestanden habe, geführt hätte.

Die Schüler, denen der Gymnasiast das Passwort weitergegeben hatte, hätten damit u.a. pornographische Seiten aufgerufen und heruntergeladen sowie das Computerspiel Counterstrike in dem Schülertauschverzeichnis abgelegt.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
www.kanzlei-wienen.de
www.medienrechtfachanwalt.de