Mahnwesen

Nur mit einem effektiven Mahnwesen und einem funktionierenden Forderungsmanagement lassen sich Forderungen eintreiben und Kunden dazu bewegen, ausstehende Forderungen zu begleichen. Eine Mahnung wird oft auch als Zahlungserinnerung bezeichnet. In einer Mahnung fordert der Gläubiger den Schuldner auf, eine bestimmte, noch offenstehende Forderung zu begleichen. Der Schuldner hat die fälligen Leistungen zu erbringen. Für die Mahnung bestehen keine besonderen Formvorgaben. Da es jedoch möglich ist, dass aus rechtlichen Gründen einmal der Nachweis über die Mahnung erforderlich ist, ist es in jedem Falle sinnvoll, Mahnungen immer in schriftlicher Form zuzustellen. Man spricht dann von einem Mahnbrief.

EuGH - Urteil über „Schrottimmobilien“

08.11.20052427 Mal gelesen

EuGH entscheidet über „Schrottimmobilien“

Anspruch auf Schadensersatz

Verbraucher die ohne Widerrufsbelehrung bei der Arbeit oder in den eigenen vier Wänden einen Darlehensvertrag zur Finanzierung einer minderwertigen Immobilie abgeschlossen haben, müssen den Schaden nach Ansicht des Gerichts nicht tragen. Der Immobilienkauf beinhaltet sowohl den Erwerb der nicht selbst genutzten Immobilie, wie auch die Beteiligung an einem Immobilienfonds