Ende der Niedrigzinsen – Darlehen jetzt widerrufen

Ende der Niedrigzinsen – Darlehen jetzt widerrufen
11.01.2016146 Mal gelesen
Wer sein Darlehen noch widerrufen und von den niedrigen Zinsen profitieren möchte, sollte dies demnächst tun. Denn das neue Jahr könnte eine Trendwende in Sachen Zinsen und Darlehenswiderruf bedeuten.

Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Wiesbadener Kanzlei Cäsar-Preller nennt zwei Gründe, warum sich Verbraucher mit dem Widerruf ihres Darlehens nicht mehr lange Zeit lassen sollten. „Das Jahr 2016 könnte das Ende der Niedrigzinsphase einläuten. Experten erwarten, dass die Zinsen in diesem Jahr wieder steigen könnten. Unabhängig davon könnte der Widerruf von Altverträgen nur noch bis Mitte 2016 möglich sein.“

Ende vergangenen Jahres hat die amerikanische Notenbank Fed die Leitzinsen bereits wieder leicht angehoben. Experten erwarten, dass die Zinsen auch hierzulande wieder steigen könnten, wie einer Umfrage der F.A.Z. unter 26 Kreditinstituten, Fondsgesellschaften und Versicherern zeigt. Kredite könnten sich dann zwar langsam aber dennoch spürbar wieder verteuern.

Das mögliche Aus für den Widerrufsjoker könnte schon im Juni 2016 drohen. Sollten sich Pläne der Bundesregierung bestätigen, könnte der Widerruf von Altverträgen dann nicht mehr möglich sein. Bis es soweit ist, können aber auch bereits vor Jahren abgeschlossene Darlehensverträge noch widerrufen werden, wenn der Verbraucher nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Das ist nach Untersuchungen der Verbraucherzentrale Hamburg häufig der Fall. „Haben die Banken oder Sparkassen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet, wurde die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt und das Darlehen kann immer noch widerrufen werden“, erklärt Rechtsanwalt Bernhardt.

Da der Widerruf der Darlehensverträge für die Kreditinstitute ein schlechtes Geschäft ist, kommt es immer wieder vor, dass die Banken den Widerruf nicht anerkennen. „Gerade da ein Ende des Widerrufsjokers drohen und die Zinsen wieder steigen könnten, muss damit gerechnet werden, dass die Banken in Sachen Widerruf auch auf Zeit spielen werden. Davon sollten sich die Verbraucher aber nicht entmutigen lassen. Die Rechtslage ist zumeist eindeutig und durch den Darlehenswiderruf können schnell nennenswerte Beträge gespart werden. Nach einem anwaltlichen Schreiben reagieren Banken oft schon wesentlich gesprächsbereiter“, so Rechtsanwalt Bernhardt.

Die Kanzlei Cäsar-Preller unterstützt Verbraucher bundesweit beim Widerruf von Darlehen. Die Erstberatung, ob ein Widerruf möglich ist, ist kostenlos.

Außerdem ist die Kanzlei Cäsar-Preller Mitglied der Arbeitsgemeinschaft www.jetzt-widerrufen.de Termine für Informationsveranstaltungen zum Thema Widerruf von Darlehen finden Sie hier: http://www.jetzt-widerrufen.de/Veranstaltungen

 

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 19 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de