Bearbeitungsgebühren von der Bank zurückholen

Bearbeitungsgebühren von der Bank zurückholen
26.08.2014605 Mal gelesen
Eine kostspielige Reparatur am Auto, die altersschwache Waschmaschine oder der veraltete Computer – so manche private Anschaffung kann überraschend kommen, ein Loch in die Haushaltskasse reißen und bei der Bank wird ein Kredit aufgenommen.

Die Kreditsumme, Zinsen und Rückzahlungsmodalitäten werden im Darlehensvertrag geregelt. Doch meistens noch einiges mehr, zum Beispiel finden sich oft im Kleingedruckten die Bearbeitungsgebühren, die die Bank für die Bereitstellung des Kredits nimmt. „Bei einer größeren Investition, zum Beispiel für ein neues Auto oder eine neue Küche, kommt da schnell ein nennenswerter Betrag für die Bearbeitungsgebühren zusammen. Allerdings hätten diese in vielen Fällen erst gar nicht erhoben werden dürfen“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, und verweist auf die entsprechenden Urteile des Bundesgerichtshofs vom 13. Mai 2014 (Az. XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13).

In diesen Urteilen hat der BGH eindeutig festgestellt, dass die Vergabe von Krediten zum ureigenen Geschäftsinteresse der Banken gehört. Für den gewährten Kredit dürfen Zinsen erhoben aber keine Bearbeitungsgebühren genommen werden. Cäsar-Preller: „Etliche Verbraucher können durch diese Urteile nun die Bearbeitungsgebühren von der Bank zurückverlangen. Allerdings bezieht sich die höchstrichterliche Rechtsprechung auf vorgefertigte Klauseln zu den Bearbeitungsgebühren.“

Auch wenn sich die Banken quer stellen und die Bearbeitungsgebühren nicht zurückzahlen wollen, sollten sich die Verbraucher davon nicht entmutigen lassen. „Die Argumente, die die Banken dann vorbringen sind erfahrungsgemäß nicht stichhaltig. Mit einem anwaltlichen Schreiben lässt sich der Forderung schnell Nachdruck verleihen“, so Cäsar-Preller. Unklar ist aber noch, wann die Ansprüche der Verbraucher auf Rückzahlung der Bearbeitungsgebühren verjähren. „Dazu will sich der BGH am 28.Oktober äußern. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten aber gerade Verbraucher, die ihren Kreditvertrag 2011 oder früher abgeschlossen haben, umgehend handeln, um die mögliche Verjährung zu umgehen“, empfiehlt Cäsar-Preller.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de