Porsche Urteil Diesel Abgasskandal LG Stuttgart, kostenfreie Erstbewertung durch erfahrene Stuttgarter Fachanwaltskanzlei

Kapitalmarktrecht und Altersvorsorge
06.11.2018228 Mal gelesen
Dieselskandal Porsche Anwalt aus Stuttgart klärt auf

kostenfreie Erstberatung

Porsche muss erstmals einen manipulierten Diesel zurücknehmen!

Nach Auffassung von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser, der zahlreiche Porschefahrer in Sachen Diesel - Abgasskandal bundesweit vertritt, hat am vom 25. Oktober 2018 das Landgericht Stuttgart eine wegweisende Entscheidung verkündet.

Porsche wurde nämlich erstmals zur vollständigen Rückabwicklung eines abgasmanipulierten Dieselfahrzeuges verurteilt.

Es handelt sich um ein Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 25.10.2018 mit dem Aktenzeichen 6 O 175 / 17. Gegenstand des Verfahrens war ein Porsche Cayenne Diesel, Baujahr 2014.

Besonders brisant ist die Entscheidung auch deshalb, weil bekanntlich Porsche seinen Geschäftssitz im Bezirk des Landgerichts Stuttgart hat und vor allem aus dem Großraum Stuttgart zahlreiche Porschefahrer nun sich überlegen werden gegen Porsche gerichtlich vorzugehen.

Die Klägerin kann sich nach der Entscheidung freuen, die Klägerin bekommt den Kaufpreis erstattet und kann den abgasmanipulierten Porsche Cayenne zurückgeben. Sie muss lediglich noch eine angemessene Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer zahlen, die jedoch äußerst niedrig sind.

Die Richter urteilten, dass in dem Porsche Cayenne ein Motor mit unzulässiger Abschalteinrichtung verbaut worden ist und bewerteten dies als sittenwidrig. Die Porsche AG habe vorsätzlich gehandelt und eine Schädigung zahlreicher Kunden in Kauf genommen. 

Nach Ansicht des Landgerichtes konnte Porsche auch nicht plausibel erklären, warum der "Warmlauf-Modus" keine unerlaubte Abschalteinrichtung sei. Als Indiz wertete ferner das LG das vom damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erlassene Zulassungsverbot für Porsche Cayenne Diesel mit 3-Liter-Motoren vom 28. Juli 2017.

Eser Rechtsanwälte bieten für betroffene Porsche-Fahrer eine erste kostenfreie Beratung an.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins. Darüber hinaus lehrte er im Fachbereich Finanzdienstleistungen als Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart (DHBW). In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.

Kostenfreie Deckungsanfrage bei den Rechtschutzversicherern

Die Kanzlei Eser verfügt seit fast 15 Jahren Erfahrung im Verbraucherrecht und im Umgang mit Rechtschutzversicherern. Für die betroffenen Dieselfahrer  werden auch die Deckungsanfragen bei den Rechtschutzversicherern gestellt. Zahlreiche Anleger konnten so bereits Deckungsschutz erhalten.