Abo-Falle: dateyard AG - Inkasso durch Auer Witte Thiel Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Sebastian Günnewig
18.08.2019114 Mal gelesen
Sex-Dating-Abo-Falle der dateyard AG: Mahnung der Fairmount GmbH oder enDebito collect & finance GmbH und Schreiben der Kanzlei Auer Witte Thiel Rechtsanwälte.

Was steckt hinter der dateyard AG?

Die dateyard AG - eine Firma mit Sitz in der Schweiz -  betreibt zahlreiche dubios wirkende Sex- und Dating-Websites (u.a. easyficken.com), wie beispielsweise easyficken.com oder casualfriends.de. Schnell geraten Nutzer der Plattformen ungewollt in teure Abo-Fallen. Wir haben bereits zahlreiche Mahnschreiben vorliegen und konnten auch Mandanten gegen ungerechtfertigte Zahlungsaufforderungen erfolgreich verteidigen.

 

Wie ist das Vorgehen der dateyard AG?

Zunächst  behauptet die dateyard AG, dass ein Abo-Vertrag zustande gekommen sei und fordert entsprechende Nutzungsgebühren ein. Werden die geforderten Gebühren nicht gezahlt, schaltet die dateyard AG für gewöhnlich zunächst ein Inkasso-Unternehmen zum weiteren Forderungseinzug ein. In den von uns betreuten Fällen war dies u.a. die Fairmount GmbH oder die enDebito collect & finance GmbH.

Wird auch auf die Mahnung des Inkassounternehmens nicht gezahlt, so wird in einem dritten Schritt die Kanzlei Auer Witte Thiel aus München eingeschaltet und mit der weiteren Geltendmachung der vermeintlichen Forderungen beauftragt. 

 

Wieso wird so vorgegangen?

Durch das Vorgehen wird Schritt für Schritt Druck auf die Betroffenen ausgeübt, um sie zur Zahlung der Forderung zu bewegen.

Dazu wird in dem Forderungsschreiben der Münchener Rechtsanwaltskanzlei Auer Witte Thiel zunächst auf die erfolglosen Mahnungen und Zahlungsaufforderungen des Inkasso-Unternehmens hingewiesen. Ferner werden nun neben der Hauptforderung auch weitere Bank- und Mahnkosten sowie Anwaltsgebühren geltend gemacht. Die geltend gemachte Forderung steigt somit weiter an. Zudem verweist die Kanzlei darauf, Vertragspartner der SCHUFA zu sein.

Dies kann zu einem erheblichen Zahlungsdruck bei den Betroffenen führen. Das Beitreiben durch eine Anwaltskanzlei suggeriert zudem eine gewisse Seriosität und Betroffene könnten davon ausgehen, dass die Forderung zu Recht anwaltlich geltend gemacht wird. 

 

Wie sollten Sie reagieren?

Sie sollten die Forderungsschreiben weder ignorieren, noch sollten Sie vorschnell zahlen.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass sie in eine Abo-Falle getappt sind und die Forderungen nicht rechtmäßig zu Stande gekommen sind. Es kommt regelmäßig vor, dass die Gebührenpflichtigkeit der Sex- bzw. Dating-Plattform nicht eindeutig genug ausgewiesen oder eine Kündigung Ihrerseits - zu Unrecht - nicht akzeptiert wurde. 

Sie sollten die dubiosen Zahlungsaufforderungen der dateyard AG dringend anwaltlich überprüfen lassen. 

Wenn Sie die Forderungen hingegen weiter ignoriert, drohen Ihnen weitere Kosten durch eine gerichtliche Geltendmachung der Forderung durch die Kanzlei Auer Witte Thiel.

 

Wir helfen:

Gerne prüfen wir die Erfolgschancen in Ihrem Fall in einer kostenfreien und unverbindlichen Ersteinschätzung. Ich stehe Ihnen hierbei als direkter Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung. Nehmen Sie hierzu gerne Kontakt per E-Mail mit mir auf. 

 

Ihr Sebastian Günnewig

Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)

 

Sie erreichen mich per E-Mail: [email protected]

sowie über unser Kontaktformular: https://e-commerce-kanzlei.de/kontakt.html

und über den Button "Nachricht senden" oben rechts auf dieser Seite.