Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 07.12.2010, Az.: 2 BvR 2625/10
Vollziehung einer angedrohten Abschiebung nach Bosnien-Herzegowina bei erforderlichem Beistandleisten des Ehemanns infolge seiner Erkrankung
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 07.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 29170
Aktenzeichen: 2 BvR 2625/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Frankfurt am Main - 28.09.2010 - AZ: 8 L 2563/10.F

VGH Hessen - 18.11.2010 - AZ: 9 B 2110/10

Verfahrensgegenstand:

Verfassungsbeschwerde
der Frau S.
...
gegen
a) den Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 18. November 2010 - 9 B 2110/10 -,
b) den Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main vom 28. September 2010 - 8 L 2563/10.F -
hier: Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

BVerfG, 07.12.2010 - 2 BvR 2625/10

In dem Verfahren
...
hat die 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts
durch
die Richter Di Fabio,Gerhardt und
die Richterin Hermanns
am 7. Dezember 2010
einstimmig beschlossen:

Tenor:

Der Ausländerbehörde der Stadt Frankfurt am Main wird einstweilen bis zur Entscheidung über die Verfassungsbeschwerde untersagt, die in ihrer Verfügung vom 25. August 2010 angedrohte Abschiebung der Beschwerdeführerin nach Bosnien-Herzegowina zu vollziehen.

Gründe

1

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ist zulässig und begründet.

2

1.

Nach § 32 Abs. 1 BVerfGG kann das Bundesverfassungsgericht im Streitfall einen Zustand durch einstweilige Anordnung vorläufig regeln, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile oder aus einem anderen wichtigen Grund zum gemeinen Wohl dringend geboten ist. Dabei haben die Gründe, die für die Verfassungswidrigkeit des angegriffenen Hoheitsakts vorgetragen werden, grundsätzlich außer Betracht zu bleiben, es sei denn, die Verfassungsbeschwerde erwiese sich von vornherein als unzulässig oder offensichtlich unbegründet. Bei offenem Ausgang des Verfassungsbeschwerdeverfahrens muss das Bundesverfassungsgericht die Folgen, die eintreten würden, wenn eine einstweilige Anordnung nicht erginge, die Verfassungsbeschwerde aber Erfolg hätte, gegenüber den Nachteilen abwägen, die entstünden, wenn die begehrte einstweilige Anordnung erlassen würde, der Verfassungsbeschwerde der Erfolg aber zu versagen wäre (BVerfGE 88, 25 [BVerfG 15.12.1992 - 1 BvR 1534/92] <35>; 89, 109 <110 f.>; stRspr).

3

2.

Nach vorläufiger Prüfung kann nicht festgestellt werden, dass die von der Beschwerdeführerin erhobene Verfassungsbeschwerde unzulässig oder offensichtlich unbegründet ist.

4

Die Beschwerdeführerin rügt, den Anforderungen an die Begründung einer Verfassungsbeschwerde genügend, dass bei Auslegung und Anwendung des § 5 Abs. 2 Satz 2 AufenthG Bedeutung und Tragweite des Art. 6 Abs. 1 GG verkannt worden seien, weil ihr Ehemann wegen seiner Erkrankung ihres persönlichen Beistands bedürfe. Es bedarf insoweit weiterer Klärung, ob die verwaltungsgerichtliche Würdigung, der Ehemann der Beschwerdeführerin sei nicht auf ihre ununterbrochene Anwesenheit angewiesen, verfassungsgerichtlicher Überprüfung standhält.

5

Die danach gebotene Abwägung führt zum Erlass der einstweiligen Anordnung. Der Beschwerdeführerin droht durch den Vollzug der Abschiebung angesichts der Trennung der ehelichen Lebensgemeinschaft ein schwerer und nicht ohne Weiteres wieder gutzumachender Nachteil. Demgegenüber wiegen etwaige Nachteile, die durch den auf überschaubare Zeit verlängerten Aufenthalt der Beschwerdeführerin in Deutschland entstehen, weniger schwer.

Di Fabio
Gerhardt
Hermanns

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.