Bundesgerichtshof
Beschl. v. 12.03.2015, Az.: V ZB 41/14
Ruhen von Grundsteuerforderungen kraft Gesetzes als öffentliche Last auf einem Grundstück
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 12.03.2015
Referenz: JurionRS 2015, 15441
Aktenzeichen: V ZB 41/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Burgwedel - 23.10.2013 - AZ: 6 K 16/13

LG Hannover - 07.02.2014 - AZ: 4 T 52/13

Rechtsgrundlage:

Art. 5 Abs. 1 EuInsVO

Fundstellen:

DB 2015, 6

DStR 2015, 12

EuZW 2015, 808

EWiR 2015, 519

InsbürO 2015, 446

IPRax 2015, 10

JZ 2015, 372

KSI 2015, 186

NJW-RR 2015, 1080

NZG 2015, 838

NZI 2015, 7

NZI 2015, 668-670

NZI 2015, 690-691

RIW 2015, 521-524

Rpfleger 2015, 569-572

WM 2015, 1768-1771

ZfIR 2015, 541

ZInsO 2015, 1213-1216

ZIP 2015, 39

ZIP 2015, 1134-1137

BGH, 12.03.2015 - V ZB 41/14

Amtlicher Leitsatz:

EuInsVO Art. 5 Abs. 1

Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung des Gemeinschaftsrechts gemäß Art. 267 Abs. 1 lit. b AEUV folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Erfasst der Begriff des dinglichen Rechts gemäß Art. 5 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren (ABl. EG 2000 Nr. L 160 S. 1) eine nationale Regelung, wie sie in § 12 des Grundsteuergesetzes i.V.m. § 77 Abs. 2 Satz 1 der Abgabenordnung enthalten ist, wonach Grundsteuerforderungen kraft Gesetzes als öffentliche Last auf dem Grundstück ruhen und der Eigentümer insoweit die Zwangsvollstreckung in den Grundbesitz dulden muss?

Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatam 12. März 2015durchdie Vorsitzende Richterin Dr. Stresemann, den Richter Dr. Czub, die Richterinnen Dr. Brückner und Weinland und den Richter Dr. Kazele
beschlossen:

Tenor:

Das Verfahren wird ausgesetzt.

Dem Gerichtshof der Europäischen Union wird zur Auslegung des Gemeinschaftsrechts gemäß Art. 267 Abs. 1 lit. b AEUV folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Erfasst der Begriff des dinglichen Rechts gemäß Art. 5 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren (ABl. EG 2000 Nr. L 160 S. 1) eine nationale Regelung, wie sie in § 12 des Grundsteuergesetzes i.V.m. § 77 Abs. 2 Satz 1 der Abgabenordnung enthalten ist, wonach Grundsteuerforderungen kraft Gesetzes als öffentliche Last auf dem Grundstück ruhen und der Eigentümer insoweit die Zwangsvollstreckung in den Grundbesitz dulden muss?