Bundesgerichtshof
Beschl. v. 06.12.2010, Az.: 5 StR 481/10; (alt: 5 StR 552/09)
Zulässigkeit der Revision eines Angeklagten gegen das ihn ergangene Urteil des Landgerichts
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 06.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 29623
Aktenzeichen: 5 StR 481/10; (alt: 5 StR 552/09)
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Berlin - 25.06.2010

Rechtsgrundlage:

§ 349 Abs. 1 StPO

Verfahrensgegenstand:

Raub u. a.

BGH, 06.12.2010 - 5 StR 481/10; (alt: 5 StR 552/09)

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 6. Dezember 2010
beschlossen:

Tenor:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Berlin vom 25. Juni 2010 wird aus den Gründen der Antragsschrift des Generalbundesanwalts vom 25. Oktober 2010 nach § 349 Abs. 1 StPO als unzulässig verworfen.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Ergänzend bemerkt der Senat, dass das Rechtsmittel im Übrigen auch unter Berücksichtigung des gesamten auf die unterbliebene Unterbringung bezogenen Revisionsvorbringens - wie vom Generalbundesanwalt dargelegt - unbegründet wäre.

Basdorf
Schaal
Schneider
König
Bellay

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.