Suche

Nutzen Sie die Schnellsuche, um nach den neuesten Urteilen in unserer Datenbank zu suchen!

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 01.03.2013, Az.: IX R 10/11
Zurückweisung eines Tatbestandsberichtigungsantrags mangels Postulationsfähigkeit
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 01.03.2013
Referenz: JurionRS 2013, 37722
Aktenzeichen: IX R 10/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

BFH - 20.11.2012

Fundstelle:

BFH/NV 2013, 1239

BFH, 01.03.2013 - IX R 10/11

Gründe

1

Der Antrag des Klägers und Revisionsbeklagten auf Berichtigung des Tatbestandes des Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 20. November 2012 ist unzulässig und deshalb zurückzuweisen. Denn hierfür gilt gemäß § 108 der Finanzgerichtsordnung (FGO) Vertretungszwang (§ 62 Abs. 4 FGO; BFH-Beschluss vom 10. Juli 2002 IX K 1/02, BFH/NV 2002, 1341). Dieser ist vorliegend nicht gewahrt.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.