Bundesfinanzhof
Beschl. v. 06.04.2011, Az.: VIII B 89/10
Eine in Großbritannien registrierte Steuerberatungsgesellschaft ist im Inland nicht zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen befugt
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 06.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 16208
Aktenzeichen: VIII B 89/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Rheinland-Pfalz - 17.03.2008 - AZ: 5 K 1856/07

Fundstelle:

BFH/NV 2011, 1176-1177

BFH, 06.04.2011 - VIII B 89/10

Gründe

1

I.

Die Beschwerdeführerin ist eine in Großbritannien registrierte Steuerberatungsgesellschaft mit Niederlassungen in den Niederlanden und in Belgien. In Deutschland ist sie nicht als Steuerberatungsgesellschaft anerkannt.

2

Mit Beschluss vom 17. März 2008 hat das Finanzgericht (FG) die Beschwerdeführerin nach § 62 Abs. 2 Satz 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) als Bevollmächtigte zurückgewiesen. Hiergegen wendet sich die Beschwerdeführerin mit ihrer Beschwerde. Es kann offenbleiben, ob die nach § 62 Abs. 3 Satz 1 FGO unstatthafte Beschwerde zulässig sein könnte, weil das FG eine falsche Rechtsmittelbelehrung erteilt hat.

II.

3

Die Beschwerde ist jedenfalls nicht begründet. Die Zurückweisung ist zu Recht erfolgt, weil die Beschwerdeführerin nicht nach § 3 Nr. 3, § 3a des Steuerberatungsgesetzes zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen im Inland befugt ist. Die nähere Begründung ergibt sich aus den in Sachen der Beschwerdeführerin ergangenen Beschlüssen des Bundesfinanzhofs vom 21. August 2008 VIII B 113/08 ([...]), vom 26. August 2008 I B 9/08, 17/08 ([...]) und vom 13. November 2008 X B 105/08 (BFH/NV 2009, 415), auf die zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen wird.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.