§ 21 SVG
Gesetz über die Versorgung für die ehemaligen Soldaten der Bundeswehr und ihre Hinterbliebenen (Soldatenversorgungsgesetz - SVG)
Bundesrecht

2. – Ruhegehalt → c) – Ruhegehaltfähige Dienstzeit

Titel: Gesetz über die Versorgung für die ehemaligen Soldaten der Bundeswehr und ihre Hinterbliebenen (Soldatenversorgungsgesetz - SVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SVG
Gliederungs-Nr.: 53-4
Normtyp: Gesetz

§ 21 SVG – Soldat im Ruhestand

1Die ruhegehaltfähige Dienstzeit nach § 20 erhöht sich um die Zeit, die

  1. 1.

    ein Soldat im Ruhestand zurückgelegt hat

    1. a)

      in einer seine Arbeitskraft voll beanspruchenden entgeltlichen Beschäftigung als Berufssoldat, Beamter, Richter oder in einem Amtsverhältnis im Sinne des § 20 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 und 2, ohne einen neuen Versorgungsanspruch zu erlangen,

    2. b)

      in einer Tätigkeit im Sinne des § 64 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3,

  2. 2.

    im einstweiligen Ruhestand zurückgelegt worden ist, bis zu drei Jahren, wenn die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand nach dem 31. Dezember 2011 erfolgt ist.

2§ 20 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 und 2 sowie Absatz 2 gilt entsprechend. 3Für die Anwendung des Satzes 1 Nummer 1 Buchstabe a gilt außerdem § 64 Absatz 2 Satz 2 entsprechend.

Zu § 21: Neugefasst durch G vom 21. 7. 2012 (BGBl I S. 1583), geändert durch G vom 5. 1. 2017 (BGBl I S. 17) (11. 1. 2017).