§ 2 LWG
Gesetz über die Wahlen zum Landtag des Landes Hessen (Landtagswahlgesetz - LWG)
Landesrecht Hessen

II. – Wahlberechtigung

Titel: Gesetz über die Wahlen zum Landtag des Landes Hessen (Landtagswahlgesetz - LWG)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: LWG
Gliederungs-Nr.: 16-4
gilt ab: 28.12.2005
Normtyp: Gesetz
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. I 2006 S. 110 vom 08.05.2006

§ 2 LWG – Wahlrecht

(1) 1Wahlberechtigt zum Hessischen Landtag ist, wer am Wahltage

  1. 1.
    Deutscher im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist,
  2. 2.
    das achtzehnte Lebensjahr vollendet und
  3. 3.
    seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltage seinen Wohnsitz im Lande Hessen hat.

1Bei Inhabern von Haupt- und Nebenwohnungen im Sinne des Melderechts gilt der Ort der Hauptwohnung als Wohnsitz.

(2) Wahlberechtigt ist bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 auch, wer keinen Wohnsitz, aber seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag seinen dauernden Aufenthalt im Lande Hessen hat.