§ 50 LKHG M-V
Landeskrankenhausgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landeskrankenhausgesetz - LKHG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Abschnitt VIII – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Landeskrankenhausgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landeskrankenhausgesetz - LKHG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: LKHG M-V
Gliederungs-Nr.: 212-1
Normtyp: Gesetz

§ 50 LKHG M-V – In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten (1)

(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 11. Juni 2011 durch § 41 Absatz 2 des Gesetzes vom 20. Mai 2011 (GVOBl. M-V S. 327). Zur weiteren Anwendung s. § 40 des Gesetzes vom 20. Mai 2011 (GVOBl. M-V S. 327).

(1) Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 1994 in Kraft.

(2) Mit In-Kraft-Treten dieses Gesetzes treten folgende Rechtsvorschriften außer Kraft:

  1. 1.
    Anordnung über die Rahmen-Krankenhausordnung vom 14. November 1979 (GBl. DDR I 1980 S. 29),
  2. 2.
    Anordnung über die Beurlaubung von Patienten aus stationärer Betreuung vom 25. Oktober 1977 (GBl. DDR I S. 371).