§ 18 InvStG
Investmentsteuergesetz (InvStG) 
Bundesrecht

Abschnitt 4 – Gemeinsame Vorschriften für inländische und ausländische Investitionsgesellschaften

Titel: Investmentsteuergesetz (InvStG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InvStG
Gliederungs-Nr.: 610-6-15
Normtyp: Gesetz

§ 18 InvStG – Personen-Investitionsgesellschaften (1)

(1) Red. Anm.:

§ 18 InvStG angefügt durch Artikel 1 des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes vom 18. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4318), anzuwenden ab dem 24. Dezember 2013 - siehe Anwendungsvorschrift § 22 Absatz 1 Satz 1 InvStG

1Personen-Investitionsgesellschaften sind Investitionsgesellschaften in der Rechtsform einer Personengesellschaft oder einer vergleichbaren ausländischen Rechtsform. 2Für diese sind die Einkünfte nach § 180 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 der Abgabenordnung gesondert und einheitlich festzustellen. (2)3Die Einkünfte sind von den Anlegern nach den allgemeinen steuerrechtlichen Regelungen zu versteuern.

(2) Red. Anm.:

§ 18 Satz 2 InvStG in der Fassung des Artikels 11 des Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679); anzuwenden ab dem 1. Januar 2017 - siehe Anwendungsvorschrift Artikel 23 Absatz 1 des Gesetzes vom 18. Juli 2016

Zu § 18: Eingefügt durch G vom 18. 12. 2013 (BGBl. I S. 4318), bisheriger § 18 wurde § 21. Geändert durch G vom 18. 7. 2016 (BGBl I S. 1679) (1. 1. 2017) und 19. 7. 2016 (BGBl I S. 1730) (27. 7. 2016).