§ 142 HmbBG
Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG)
Landesrecht Hamburg
Titel: Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG)
Normgeber: Hamburg

Amtliche Abkürzung: HmbBG
Referenz: 2030-1

Abschnitt: ABSCHNITT VIII – Übergangs- und Schlußvorschriften
 

§ 142 HmbBG

(1) Die Vorschriften, die diesem Gesetz entsprechen oder widersprechen, werden aufgehoben. Insbesondere werden aufgehoben

  1. 1.
    das Deutsche Beamtengesetz vom 26. Januar 1937 (Reichsgesetzblatt I Seite 39),
  2. 2.
    das Deutsche Polizeibeamtengesetz vom 24. Juni 1937 (Reichsgesetzblatt I Seite 653),
  3. 3.
    das Gesetz über die besonderen Rechtsverhältnisse der beamteten Lehrer an den wissenschaftlichen Hochschulen vom 9. April 1938 (Reichsgesetzblatt I Seite 377),
  4. 4.
    die Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten vom 13. Mai 1938 (Reichsgesetzblatt I Seite 593),
  5. 5.
    die Zweite Verordnung über Maßnahmen auf dem Gebiet des Beamtenrechts vom 9. Oktober 1942 (Reichsgesetzblatt I Seite 580),
  6. 6.
    die Erste Verordnung zur Sicherung der Währung und der öffentlichen Finanzen auf dem Gebiete des Personalrechts vom 26. Oktober 1948 (Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 119) mit Ausnahme des § 8 Absatz 3.

(2) (weggefallen)

(3) Ist in Gesetzen oder Verordnungen auf die nach Absatz 1 aufgehobenen Vorschriften Bezug genommen, treten an deren Stelle die Vorschriften dieses Gesetzes.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Januar 2010 durch Artikel 26 Absatz 5 des Gesetzes vom 15. Dezember 2009 (HmbGVBl. S. 405). Zur weiteren Anwendung s. Artikel 25 des Gesetzes vom 15. Dezember 2009 (HmbGVBl. S. 405).